Zeitgespenster. Erscheinungen des
Übernatürlichen in der zeitgenössischen Kunst

27. Oktober – 6. Januar 2013

Bild 1
Kirsten Geisler
Maya Brush / First Virtual Birth, 2011
3D-Computeranimation, Blue Ray, 5:47 Min.
Courtesy of the artist, AKINCI, Amsterdam und Galerie Thomas Schulte, Berlin
© Kirsten Geisler

Bild 2
Sue de Beer
The Ghosts, 2011
2-Kanal-Videoinstallation, Teppich, Sitzsäcke
Courtesy Galerie Christian Ehrentraut, Berlin und Marianne Boesky Gallery, New York
© Sue de Beer
Foto: Adrian Sauer

 

Bild 1
Bild 2

Gespenster lassen sich nicht als historisches Phänomen abtun, auch nicht mit den Mitteln neuzeitlicher Vernunft oder modernster Technik wegrationalisieren. Vielmehr sind sie gerade heute unheimlich präsent und scheinen Derridas Annahme zu bestätigen, dass jedes Zeitalter seine eigenen Gespenster hat.

Unter neuen Vorzeichen berufen sich auch aktuelle Positionen in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Gespenstern auf das einzigartige Potential der Kunst, Unsichtbares ins Bild zu setzen. In der künstlerischen Annäherung an die Grenzen des Erfahrbaren ist das Bild als Projektion und Projektionsfläche wie kein anderes Medium dazu angetan, Geister in Erscheinung zu bringen.

 

Den an der Ausstellung beteiligten Künstlern dient die Beschäftigung mit oder die Einführung von Gespenstern der Reflexion gesellschaftlicher und kultureller Phänomene im Umgang mit dem Unerklärbaren und Verdrängten: Der Auftritt des Gespensts als das Andere, die „Figur des Dritten“, das die herkömmliche dualistische Ordnung von Innen und Außen, Diesseits und Jenseits, Leben und Tod aushebelt und rational getrennte Sphären miteinander vermittelt. Die so verstandenen „Zeitgespenster“ werden zu Agenten einer kritischen Sicht auf eine vieldimensionale Welt.

 

Dabei zeigt sich, dass Gespenster in der zeitgenössischen Kultur mit ihren neuen Technologien und Medien sowie in der gewandelten sozialen und politischen Landschaft immer neue Sphären belegen. Mag unserem Vernunftdenken, das bemüht ist mit klaren Unterscheidungen von Realität und Phantasie, Sinnlichem und Übersinnlichem die Welt zu ordnen, auch jeglicher Spuk fern sein: In einer Zeit, die durch die Einführung verschiedener Ebenen von Virtualität aus den Fugen geraten scheint, faszinieren und inspirieren Gespenster wieder zunehmend als Bewohner der Zwischenräume, als Gestalten der Überschreitung der Grenzen zwischen Wahrnehmung und Einbildung, realer und virtueller Welt.

 

Man spricht von Zeitgeist, und Geist ist ja nicht unbedingt ein intellektueller Vorgang oder etwas im Kopf Ablaufendes, also Geistvolles. Nein, Geist kann auch eine Erscheinung, besser noch eine Geistererscheinung oder so etwas wie ein Gespenst sein. So gesehen, wäre Zeitgespenst der passendere Ausdruck.

(Georg Baselitz, 2000)

 

Kurator der Ausstellung war Fritz Emslander.

 

 

 

Zeitgespenster. Erscheinungen des
Übernatürlichen in der zeitgenössischen Kunst

27. Oktober – 6. Januar 2013

Bild 1
Kirsten Geisler
Maya Brush / First Virtual Birth, 2011
3D-Computeranimation, Blue Ray, 5:47 Min.
Courtesy of the artist, AKINCI, Amsterdam und Galerie Thomas Schulte, Berlin
© Kirsten Geisler

Bild 2
Sue de Beer
The Ghosts, 2011
2-Kanal-Videoinstallation, Teppich, Sitzsäcke
Courtesy Galerie Christian Ehrentraut, Berlin und Marianne Boesky Gallery, New York
© Sue de Beer
Foto: Adrian Sauer

 

Bild 2
Bild 1

Gespenster lassen sich nicht als historisches Phänomen abtun, auch nicht mit den Mitteln neuzeitlicher Vernunft oder modernster Technik wegrationalisieren. Vielmehr sind sie gerade heute unheimlich präsent und scheinen Derridas Annahme zu bestätigen, dass jedes Zeitalter seine eigenen Gespenster hat.

Unter neuen Vorzeichen berufen sich auch aktuelle Positionen in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischen Gespenstern auf das einzigartige Potential der Kunst, Unsichtbares ins Bild zu setzen. In der künstlerischen Annäherung an die Grenzen des Erfahrbaren ist das Bild als Projektion und Projektionsfläche wie kein anderes Medium dazu angetan, Geister in Erscheinung zu bringen.

 

Den an der Ausstellung beteiligten Künstlern dient die Beschäftigung mit oder die Einführung von Gespenstern der Reflexion gesellschaftlicher und kultureller Phänomene im Umgang mit dem Unerklärbaren und Verdrängten: Der Auftritt des Gespensts als das Andere, die „Figur des Dritten“, das die herkömmliche dualistische Ordnung von Innen und Außen, Diesseits und Jenseits, Leben und Tod aushebelt und rational getrennte Sphären miteinander vermittelt. Die so verstandenen „Zeitgespenster“ werden zu Agenten einer kritischen Sicht auf eine vieldimensionale Welt.

 

Dabei zeigt sich, dass Gespenster in der zeitgenössischen Kultur mit ihren neuen Technologien und Medien sowie in der gewandelten sozialen und politischen Landschaft immer neue Sphären belegen. Mag unserem Vernunftdenken, das bemüht ist mit klaren Unterscheidungen von Realität und Phantasie, Sinnlichem und Übersinnlichem die Welt zu ordnen, auch jeglicher Spuk fern sein: In einer Zeit, die durch die Einführung verschiedener Ebenen von Virtualität aus den Fugen geraten scheint, faszinieren und inspirieren Gespenster wieder zunehmend als Bewohner der Zwischenräume, als Gestalten der Überschreitung der Grenzen zwischen Wahrnehmung und Einbildung, realer und virtueller Welt.

 

Man spricht von Zeitgeist, und Geist ist ja nicht unbedingt ein intellektueller Vorgang oder etwas im Kopf Ablaufendes, also Geistvolles. Nein, Geist kann auch eine Erscheinung, besser noch eine Geistererscheinung oder so etwas wie ein Gespenst sein. So gesehen, wäre Zeitgespenst der passendere Ausdruck.

(Georg Baselitz, 2000)

 

Kurator der Ausstellung war Fritz Emslander.

 

 

 

Veranstaltungen

Mein Handy, meine Familie und ich
2. Oktober

Aktionstag

Eintritt frei!

Und wem folgst du?“ ist eine Aktion der Frühen Hilfen und des Erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes, deren Höhepunkt und Abschluss ein kostenloser Familientag am 2. Oktober im Museum Morsbroich ist. Gemeinsam gehen wir der Frage nach: Wie viel digitales Leben tut uns gut und wann sollte das Smartphone lieber eine Pause machen?


Programm Aktionstag „Mein Handy, meine Familie und ich“
+ Fotowettbewerb

2.  Oktober 2022, 11 – 17 Uhr

11 – 17 Uhr
Offener Workshop
Unser Familienname als Skulptur

15 – 17 Uhr
Handy-Upcycling-Workshop
Ausbesserungswert e.V.

11 Uhr
Familienführung spielzeit #2

13 Uhr
Familienführung spielzeit #2

15 Uhr
Öffentliche Führung spielzeit #2

16 Uhr
Preisverleihung
Fotowettbewerb  „Und wem folgst du?“

Mark Dion - Witches` Cottage
16. Oktober

15 - 18 Uhr

Mark Dion hat für den Morsbroicher Skulpturenpark ein Witches’ Cottage entworfen, eine Verrücktheit (Folly) in der Tradition englischer Land­ schaftsgärten. Als sprechende Architektur zeichnet das Hexenhaus mit seiner vielteiligen Einrichtung das Porträt einer rheinischen Hexe, die hier tätig (gewesen) sein könnte. Der Künstler ist anwesend.

Mehr Informationen zum Hexenhaus hier...

KUNSTVERMITTLUNG/REMISE 15–17 Uhr
Kunstentdecker Offene Familienwerkstatt auf den Spuren der Hexen

SPIEGELSAAL
15 Uhr Festakt

Grußworte
Jörg van den Berg
Direktor Museum Morsbroich
Alice Steinebach
Freundinnen des Museums
Karin Schmitt­Promny M.A. Stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung Rheinland Fritz Emslander
Kurator Museum Morsbroich

Kaffee & Kuchen

SPIEGELSAAL
16 Uhr Festvortrag
Prof. Dr. Petra Lange­Berndt Universität Hamburg

WITCHES’ COTTAGE Umtrunk

KLUB M – DER KUNSTKLUB FÜR JUGENDLICHE 16–18 Uhr
Botanicals Kräutercocktails mit und ohne

WITCHES’ COTTAGE
17 Uhr Vorstellung einer Hexe

KUNSTGENUSS. 2022/23: spielzeit #2
27. September, 8. November, 24. Januar, 31. Januar

jeweils um 14.30 Uhr
 

Achtung: Termin am 27.9.2022 fällt leider aus.

In der Führung „spielzeit #2“ schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur „Werkstatt Morsbroich 2022 – 26“ gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt?

Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen („The Witchesʼ Cottage“) schon eingerichtet?

Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern.

Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.

Wenden Sie sich gern an Claudia Leyendecker unter Telefon +49 (0)214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de!

Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zweölf Personen.

Einführungs- veranstaltung für Lehrer*innen und Erzieher*innen
22. September

zur spielzeit #2

16 Uhr

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Ausstellungsrundgang und Informationsgespräch zu den aktuellen museumspädagogischen Angeboten.

Anmeldung bis 21.09. unter kunstundbildung@museum-morsbroich.de

Eintritt frei