Gastronomie

Fotos: (c) Denis Bury, Essen

Neuverpachtung der Gastronomie

Museum / Schloss Morsbroich in Leverkusen

 

Die KulturStadtLev (kommunaler Eigenbetrieb der Stadt Leverkusen) schreibt die Gastronomie im Ensemble Morsbroich zum nächstmöglichen Zeitpunkt aus.

Gesucht wird ein ebenso leidenschaftlicher wie hochkreativer Kopf, der sich betriebswirtschaftlich seriös aber experimentierfreudig auf die gerade begonnene Neuausrichtung des historischen Ensembles Morsbroich einlässt. Insbesondere ein enges Zusammenspiel mit dem neuen Direktor des Museum Morsbroich wird dafür als Voraussetzung angesetzt. Das gastronomische Angebot sollte sich ganz selbstverständlich mit einer breiten, immer wieder auch überraschenden Palette zwischen niederschwellig (Biergarten) und anspruchsvoll (mehrgängige Menüfolgen) bewegen.

Das Gesamtensemble Morsbroich ist ein bedeutender historischer Ort in der 167.000 Einwohner zählenden Stadt Leverkusen. Das ehemalige Rokoko-Lustschloss liegt dabei nur 20 km vom Kölner Dom entfernt und beherbergt neben dem international hoch angesehenen Museum für Gegenwartskunst auch den Kunstverein Leverkusen. Das Hauptgebäude wird umgeben von einer Vorburg und einem inneren Garten, an den sich rückwärtig ein kleiner ebenfalls gastronomisch nutzbarer Park anschließt.  Das Ensemble liegt in unmittelbarer Nähe zu vier Wohngebieten und zum Klinikum Leverkusen.

In der Gesamtanlage finden sich der über die Stadtgrenzen hinaus bekannte barocke Spiegelsaal sowie - unmittelbar neben der Restaurantfläche in der Vorburg gelegen - der sogenannte Gartensaal, ein Veranstaltungssaal für 100 Gäste. In beiden Räumen finden regelmäßig städtische Veranstaltungen wie Eröffnungen, Eheschließungen, repräsentative Empfänge, Tagungen, Konzerte, Lesungen, Vorträge etc., im Gartensaal auch private und öffentliche Festlichkeiten statt. Vor Corona fanden allein im Gartensaal 2018 knapp 150 Veranstaltungen statt. Hinzu kommen standesamtliche Trauungen und städtische Festveranstaltungen im historischen Spiegelsaal des Museums.

Die eigentliche Restaurantfläche bietet Raum für ca. 60 Gäste und kann im Sommer um eine große Außenbewirtschaftung ergänzt werden, wodurch das Platzangebot sicher verdoppelt werden kann. Veranstaltungsbezogene Bewirtungen durch die neue Pächterin / den neuen Pächter / die Pächterfamilie in den genannten Räumlichkeiten sowie der Außenanlage des Ensemble Morsbroich sind ausdrücklich erwünscht.

Die Bewirtschaftung soll als inhabergeführter Betrieb mit ausgewiesener Qualifikation auf den Gebieten Service, Küche und Betriebsleitung erfolgen.

Ensemble, Museum und Gastronomie sollen sich als eine gemeinsam gedachte Einheit zu einem lebendigen Treffpunkt der Stadtgesellschaft mit unverwechselbarer Eigenständigkeit und dezidiert überregionaler Ausstrahlung entwickeln.

Alle Modalitäten zu Pacht, gastronomischer Ausstattung, innenarchitektonischer Gestaltung sowie einem Exklusivrecht zum Catering auf dem Gelände Morsbroich sehen wir in Abhängigkeit der Gesamtkonzeption.

Haben Sie Lust? Dann bewerben Sie sich mit den entsprechenden Nachweisen der Fachkunde, den bisherigen Tätigkeiten, Referenzen, Kapitalnachweisen und natürlich einer ersten Ideenskizze zu Ihrem Gastronomiekonzept bis zum 31. Mai 2022 bei:

Stadt Leverkusen
KulturStadtLev
Postfach 101140
51311 Leverkusen

Für Rückfragen und eventuelle Ortstermine wenden Sie sich bitte an den Direktor des Museum Morsbroich Leverkusen, Herrn Jörg van den Berg.

Kontakt

Museum Morsbroich, Claudia Leyendecker
Telefon: +49 214 406 – 45 10
E-Mail: claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de

Objektdaten

Gastrofläche 345 qm
Baujahr 1990

Objektanschrift

Gustav-Heinemann-Straße 80
D 51377 Leverkusen

Ausstattung

  • Denkmalschutz-Afa
  • Steinboden
  • Frei
  • Kunststofffenster
  • Gastterrasse
  • Nicht unterkellert
  • Kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage
  • Fußbodenheizung
  • Gas
  • Öffentliche Parkplätze und Anbindung an den ÖPNV

Gastronomie

Fotos: (c) Denis Bury, Essen

Neuverpachtung der Gastronomie

Museum / Schloss Morsbroich in Leverkusen

 

Die KulturStadtLev (kommunaler Eigenbetrieb der Stadt Leverkusen) schreibt die Gastronomie im Ensemble Morsbroich zum nächstmöglichen Zeitpunkt aus.

Gesucht wird ein ebenso leidenschaftlicher wie hochkreativer Kopf, der sich betriebswirtschaftlich seriös aber experimentierfreudig auf die gerade begonnene Neuausrichtung des historischen Ensembles Morsbroich einlässt. Insbesondere ein enges Zusammenspiel mit dem neuen Direktor des Museum Morsbroich wird dafür als Voraussetzung angesetzt. Das gastronomische Angebot sollte sich ganz selbstverständlich mit einer breiten, immer wieder auch überraschenden Palette zwischen niederschwellig (Biergarten) und anspruchsvoll (mehrgängige Menüfolgen) bewegen.

Das Gesamtensemble Morsbroich ist ein bedeutender historischer Ort in der 167.000 Einwohner zählenden Stadt Leverkusen. Das ehemalige Rokoko-Lustschloss liegt dabei nur 20 km vom Kölner Dom entfernt und beherbergt neben dem international hoch angesehenen Museum für Gegenwartskunst auch den Kunstverein Leverkusen. Das Hauptgebäude wird umgeben von einer Vorburg und einem inneren Garten, an den sich rückwärtig ein kleiner ebenfalls gastronomisch nutzbarer Park anschließt.  Das Ensemble liegt in unmittelbarer Nähe zu vier Wohngebieten und zum Klinikum Leverkusen.

In der Gesamtanlage finden sich der über die Stadtgrenzen hinaus bekannte barocke Spiegelsaal sowie - unmittelbar neben der Restaurantfläche in der Vorburg gelegen - der sogenannte Gartensaal, ein Veranstaltungssaal für 100 Gäste. In beiden Räumen finden regelmäßig städtische Veranstaltungen wie Eröffnungen, Eheschließungen, repräsentative Empfänge, Tagungen, Konzerte, Lesungen, Vorträge etc., im Gartensaal auch private und öffentliche Festlichkeiten statt. Vor Corona fanden allein im Gartensaal 2018 knapp 150 Veranstaltungen statt. Hinzu kommen standesamtliche Trauungen und städtische Festveranstaltungen im historischen Spiegelsaal des Museums.

Die eigentliche Restaurantfläche bietet Raum für ca. 60 Gäste und kann im Sommer um eine große Außenbewirtschaftung ergänzt werden, wodurch das Platzangebot sicher verdoppelt werden kann. Veranstaltungsbezogene Bewirtungen durch die neue Pächterin / den neuen Pächter / die Pächterfamilie in den genannten Räumlichkeiten sowie der Außenanlage des Ensemble Morsbroich sind ausdrücklich erwünscht.

Die Bewirtschaftung soll als inhabergeführter Betrieb mit ausgewiesener Qualifikation auf den Gebieten Service, Küche und Betriebsleitung erfolgen.

Ensemble, Museum und Gastronomie sollen sich als eine gemeinsam gedachte Einheit zu einem lebendigen Treffpunkt der Stadtgesellschaft mit unverwechselbarer Eigenständigkeit und dezidiert überregionaler Ausstrahlung entwickeln.

Alle Modalitäten zu Pacht, gastronomischer Ausstattung, innenarchitektonischer Gestaltung sowie einem Exklusivrecht zum Catering auf dem Gelände Morsbroich sehen wir in Abhängigkeit der Gesamtkonzeption.

Haben Sie Lust? Dann bewerben Sie sich mit den entsprechenden Nachweisen der Fachkunde, den bisherigen Tätigkeiten, Referenzen, Kapitalnachweisen und natürlich einer ersten Ideenskizze zu Ihrem Gastronomiekonzept bis zum 31. Mai 2022 bei:

Stadt Leverkusen
KulturStadtLev
Postfach 101140
51311 Leverkusen

Für Rückfragen und eventuelle Ortstermine wenden Sie sich bitte an den Direktor des Museum Morsbroich Leverkusen, Herrn Jörg van den Berg.

Kontakt

Museum Morsbroich, Claudia Leyendecker
Telefon: +49 214 406 – 45 10
E-Mail: claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de

Objektdaten

Gastrofläche 345 qm
Baujahr 1990

Objektanschrift

Gustav-Heinemann-Straße 80
D 51377 Leverkusen

Ausstattung

  • Denkmalschutz-Afa
  • Steinboden
  • Frei
  • Kunststofffenster
  • Gastterrasse
  • Nicht unterkellert
  • Kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage
  • Fußbodenheizung
  • Gas
  • Öffentliche Parkplätze und Anbindung an den ÖPNV

Veranstaltungen

Wunschwochenende im Parklabyr
3. Dezember, 4. Dezember

Samstag, 3. Dezember, 11 – 17 Uhr
Sonntag, 4. Dezember, 11 – 17 Uhr

 

Am kommenden Wochenende aktivieren die Künstler*innen Margit Czenki und Christoph Schäfer wieder das Parklabyr im Museum Morsbroich. Der Eintritt zum Planungs-Studio im Schloss ist frei.

Im Auftrag des Museum Morsbroich und der Stadt Leverkusen wird das Hamburger Künstler*innen-Duo in den nächsten Jahren den Park überarbeiten und als Ensemble aus Kunst, Garten und Stadtgesellschaft neu definieren – zusammen mit der interessierten Bevölkerung. Margit Czenki sagt dazu: „Wir möchten mit dem Wissen der Nutzer*innen des Parks und des Schlosses die Frage beantworten: Was muss der Schlosspark in Zukunft können? Was könnte dort passieren?“

Wer Lust hat, sich auf künstlerische Umwege zu begeben, ist Samstag und Sonntag herzlich eingeladen im Gartenzimmer des Schlosses zu zeichnen, zu denken und Ideen zu entwickeln. Christoph Schäfer: „Unsere Tools bieten Personen aller Altersgruppen Möglichkeiten und Herausforderung, um auf neue Ideen zu kommen.“

Besonders dringlich suchen die beiden zur Zeit Motive und Entwürfe für die barocke Wasserachse im Park, die möglicherweise schon recht bald wieder baulich und ökologisch hergerichtet wird. Doch eine schlichte Brücke wäre den beiden für die geliebte Parkanlage zu wenig. So fragen sie auf einem der Arbeitsbögen: „Welcher Leidenschaft würden Sie eine Brücke widmen? Und wie sähe diese aus?“.

  • Am „Wunsch-Weekend“ sind die Künstler*innen durchgängig anwesend.
  • Auch außerhalb dieser Tage ist der Zugang zum Planungs-Studio im Museum Morsbroich zu den üblichen Öffnungszeiten immer frei.
Artist Talk: Schirin Kretschmann – WELL, COME
1. Dezember

18 Uhr

Eintritt frei

Moderdeation: Thekla Zell

Schirin Kretschmann (*1980) untersucht in ihren Arbeiten die Spezifik von vorhandenen Situationen und Orten. Was macht einen Ort aus, welche Besonderheiten, Eigenschaften und Geschichte bringt er mit sich? Was macht ihn für uns sichtbar, was nehmen wir von ihm wahr und was nicht? Die von Schirin Kretschmann gewählten Materialien und Verfahren sind dabei immer auf einen (zeitlichen) Prozess der Veränderung und Erweiterung ausgelegt, der Potenziale wie auch scheinbar unsichtbare Ereignisse und Handlungen sichtbar werden lässt.

Im gemeinsamen Gespräch mit Kuratorin Thekla Zell gibt Schirin Kretschmann Einblicke in ihre künstlerische Praxis und teilt erste gedankliche Ansätze zu einem neuen ortsspezifischen Projekt, das sie in den nächsten Jahren im Außenraum des Museum Morsbroich entwickeln wird. Hierbei setzt sie sich mit der besonderen Situation des „Ankommens & Einparkens“ und der Frage nach einem visuellen wie gedanklichen Übergang zwischen dem Vorbereich der Anlage und dem eigentlichen Museum auseinander.

Schirin Kretschmann (*1980 in Karlsruhe) lebt und arbeitet in Berlin und München. Seit 2020 lehrt sie als Professorin für Malerei und Grafik an der Akademie der Bildenden Künste München. Sie hat zahlreiche Arbeiten für den öffentlichen Raum sowie für internationale Galerien und Institutionen entwickelt.

www.schirinkretschmann.de

Familienführung
6. November, 4. Dezember

Jeden 1. Sonntag im Monat um 14 Uhr schauen wir in die Ausstellung, stellen uns Fragen, wundern uns, staunen und schmunzeln gemeinsam.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bei Lucia Riemenschnitter, Leitung der Kunstvermittlung:

  • Telefon +49 214 406 – 45 18
  • E-Mail: kunstundbildung@museum-morsbroich.de
KUNSTGENUSS. 22/23: spielzeit
8. November, 24. Januar, 31. Januar

jeweils um 14.30 Uhr
 

In der Führung „22/23: spielzeit“ schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur „Werkstatt Morsbroich 2022 – 26“ gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt?

Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen („The Witchesʼ Cottage“) schon eingerichtet?

Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern.

Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.

Wenden Sie sich gern an Claudia Leyendecker unter Telefon +49 (0)214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de!

Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zweölf Personen.