Robert Rauschenberg
Boom
1976

Objekt aus Tüchern, Stange und Kordel
Maße variabel

Inv.-Nr. 3469

Museum Morsbroich, Leverkusen
Dauerleihgabe Museumsverein Morsbroich e.V.

Robert Rauschenberg

1925, Port Arthur, Texas / 2008, Captiva Island, Florida (USA)

Robert Rauschenbergs Boom (1976) ist ein im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Rahmen fallendes Werk. Drei verschiedenfarbige Tücher sind mit Nägeln an der Wand bzw. an einem blauen Holzstab befestigt, der wiederum an einer gleichfarbigen Kordel diagonal in den Raum ragt. Auch wenn man die Zugehörigkeit zur Werkserie Jammersberücksichtigt – und damit Segelboote und die Verwendung von Treibgut als Orientierungspunkte hat – fordert ein solch unkonventionelles Werk den Betrachter heraus. Erst recht, wenn das breite Bedeutungsspektrum des Titels Boom – vom „Ausleger“ bis zum „Dröhnen“, vom „Galgen“ bis zur „Hochkonjunktur“ – viele mögliche Interpretationen zulässt.

In Die Dreidimensionalität, das Einbeziehen von Gegenständen aus dem Alltag sowie eine lakonische Schlichtheit und verschmitzter Humor (Neo-Dada) bilden die Grundelemente von Rauschenbergs Kunst. Seine „combines“ sind Kombinationen aus Skulptur und Gemälde, seinem künstlerischen Credo folgend angesiedelt zwischen Kunst und Leben („in the gap between art and life“). Damit nähert Rauschenberg hehre Kunst und Alltag einander an. Genau das geschieht im Werk Boom: Auf einer Indienreise begegnete der Künstler Stoffen in vielfältigen, leuchtenden Farben, die die Menschen ganz selbstverständlich in ihrem Alltag tragen.

Robert Rauschenberg
Boom
1976

Objekt aus Tüchern, Stange und Kordel
Maße variabel

Inv.-Nr. 3469

Museum Morsbroich, Leverkusen
Dauerleihgabe Museumsverein Morsbroich e.V.

Robert Rauschenberg

1925, Port Arthur, Texas / 2008, Captiva Island, Florida (USA)

Robert Rauschenbergs Boom (1976) ist ein im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Rahmen fallendes Werk. Drei verschiedenfarbige Tücher sind mit Nägeln an der Wand bzw. an einem blauen Holzstab befestigt, der wiederum an einer gleichfarbigen Kordel diagonal in den Raum ragt. Auch wenn man die Zugehörigkeit zur Werkserie Jammersberücksichtigt – und damit Segelboote und die Verwendung von Treibgut als Orientierungspunkte hat – fordert ein solch unkonventionelles Werk den Betrachter heraus. Erst recht, wenn das breite Bedeutungsspektrum des Titels Boom – vom „Ausleger“ bis zum „Dröhnen“, vom „Galgen“ bis zur „Hochkonjunktur“ – viele mögliche Interpretationen zulässt.

In Die Dreidimensionalität, das Einbeziehen von Gegenständen aus dem Alltag sowie eine lakonische Schlichtheit und verschmitzter Humor (Neo-Dada) bilden die Grundelemente von Rauschenbergs Kunst. Seine „combines“ sind Kombinationen aus Skulptur und Gemälde, seinem künstlerischen Credo folgend angesiedelt zwischen Kunst und Leben („in the gap between art and life“). Damit nähert Rauschenberg hehre Kunst und Alltag einander an. Genau das geschieht im Werk Boom: Auf einer Indienreise begegnete der Künstler Stoffen in vielfältigen, leuchtenden Farben, die die Menschen ganz selbstverständlich in ihrem Alltag tragen.

Veranstaltungen

KUNSTGENUSS. Kunstschätze des Museums
13. Dezember, 27. Dezember, 10. Januar, 17. Januar

jeweils um 14.30 Uhr

In der Führung „Kunstschätze des Museums“ wird Sigrid Ernst-Fuchs Kunstwerke der Sammlung des Museums im Gespräch mit Ihnen erläutern.

Jeweils für eine Woche hängt ein ausgewähltes Kunstwerk aus der Sammlung im „Schauraum“ zur Diskussion.

Im Raum „Terzine“ werden drei Kunstwerke gezeigt, die in einem spannenden Verhältnis von Dialog und Kontrast stehen; das wollen wir nachvollziehen.

Vom Leverkusener Künstler Wolf Vostell wird in der „Filmkammer“ eine Reihe von Filmen, u.a. „Desastres“ (Schrecken) gezeigt. Darin setzt er sich mit der deutschen Geschichte seit 1933 und dem gesellschaftlichen Ausnahmezustand (Krieg, Gewaltherrschaft sowie Geschichtsklitterung und -vergessenheit), in schonungsloser künstlerischer Form auseinander.

Im Ausstellungsraum „Grafisches Kabinett“ werden aus der Sammlung Radierungen, Lithografien und andere Grafiken von Künstler*innen gezeigt.

 

Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.

Wenden Sie sich gern an Claudia Leyendecker unter Telefon +49 (0)214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de!

Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zweölf Personen.

Familienführung
8. Januar, 5. Februar, 5. März

Jeden 1. Sonntag im Monat um 14 Uhr schauen wir in die Ausstellung, stellen uns Fragen, wundern uns, staunen und schmunzeln gemeinsam.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung bei Lucia Riemenschnitter, Leitung der Kunstvermittlung:

  • Telefon +49 214 406 – 45 18
  • E-Mail: kunstundbildung@museum-morsbroich.de
KUNSTGENUSS. 22/23: spielzeit
24. Januar, 31. Januar

jeweils um 14.30 Uhr
 

In der Führung „22/23: spielzeit“ schauen wir uns vorrangig die Räume der Künstler*innen an, die zur „Werkstatt Morsbroich 2022 – 26“ gehören. Welche Ideen haben sie schon für das Ensemble Morsbroich entwickelt?

Hat Harald F. Müller das Treppenhaus weiter in Zinnoberrot gestaltet? Oder hat er weitere Farben dazu genommen? Wie sehen die mobilen Gärten von Gabriela Oberkofler inzwischen aus? Haben die Besucher Ideen für den Schlosspark im Raum von Christoph Schäfer & Margit Czenki hinterlassen? Welche Ideen hat Tilo Schulz für den inneren Park vor und hinter dem Schloss entwickelt? Und hat Mark Dion sein Hexenhäuschen („The Witchesʼ Cottage“) schon eingerichtet?

Sigrid Ernst-Fuchs wird in der Führung die Intentionen der Künstler*innen erläutern.

Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.

Wenden Sie sich gern an Claudia Leyendecker unter Telefon +49 (0)214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de!

Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt zweölf Personen.

Öffentliche Führungen
11. Dezember, 18. Dezember, 1. Januar, 8. Januar, 15. Januar, 22. Januar

Führung am Sonntag

Sie sind herzlich zu unseren Führungen am Sonntag um 15 Uhr eingeladen.

Die Führung kostet € 12 pro Person, ermäßigt € 8, und beinhaltet sowohl den Eintritt in die Ausstellung wie die Führung.

Wir empfehlen Ihnen eine Anmeldung per Telefon unter 0214 406 – 45 10 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de.