Georg Baselitz
LR
1966

 

 

Zurück zur Übersicht

Georg Baselitz
LR
1966

Holzschnitt mit Ton- und Farbstock auf Lithopapier
47,5 x 38,5 cm

Inv.-Nr. 829
Museum Morsbroich, Leverkusen
Erworben 1973

 

Georg Baselitz
1938, Deutschbaselitz (DE) / lebt am Ammersee, in Basel, Salzburg und Imperia 

 

Georg Baselitz ist einer der bedeutendsten Erneuerer des Holzschnitts. In der alten Technik des Helldunkelschnitts bedruckt er ein Blatt mit zwei Druckstöcken in mehreren Schritten. Verschiedene Probedrucke ermöglichen es ihm, das Verhältnis von Positiv und Negativ sowie die Wechselwirkungen der Farben auszuloten. Herausragende Baselitz-Bestände und insbesondere diese seltenen Probedrucke bilden einen der größten Schätze der Grafischen Sammlung von Museum Morsbroich. 

1965/66 schuf Baselitz seine später so genannten „Heldenbilder“. Sie zeigen kräftige, aber versehrte Männer, melancholische Überlebende in einer durch den Krieg zerstörten Welt. Es sind Partisanen, Hirten oder Rebellen, allesamt Außenseiter: Alter Egos des Künstlers, der 1958 von der Ostberliner Akademie flog, in den Westen emigrierte und auch dort unangepasst blieb. „Inmitten einer kulturellen Trümmerzeit“ (Richard Shiff) suchte er seinen eigenen Weg, jenseits der Kategorien von (östlichem) Realismus und (westlicher) Abstraktion. 

„LR“ verweist auf den romantischen Maler Ludwig Richter, dessen einst populäre Idyllen nun aber weit entfernt sind. Er erscheint als einsamer Wanderer, als einer von Baselitz‘ ambivalenten „Helden“.

Georg Baselitz
LR
1966

 

 

Zurück zur Übersicht

Georg Baselitz
LR
1966

Holzschnitt mit Ton- und Farbstock auf Lithopapier
47,5 x 38,5 cm

Inv.-Nr. 829
Museum Morsbroich, Leverkusen
Erworben 1973

 

Georg Baselitz
1938, Deutschbaselitz (DE) / lebt am Ammersee, in Basel, Salzburg und Imperia 

 

Georg Baselitz ist einer der bedeutendsten Erneuerer des Holzschnitts. In der alten Technik des Helldunkelschnitts bedruckt er ein Blatt mit zwei Druckstöcken in mehreren Schritten. Verschiedene Probedrucke ermöglichen es ihm, das Verhältnis von Positiv und Negativ sowie die Wechselwirkungen der Farben auszuloten. Herausragende Baselitz-Bestände und insbesondere diese seltenen Probedrucke bilden einen der größten Schätze der Grafischen Sammlung von Museum Morsbroich. 

1965/66 schuf Baselitz seine später so genannten „Heldenbilder“. Sie zeigen kräftige, aber versehrte Männer, melancholische Überlebende in einer durch den Krieg zerstörten Welt. Es sind Partisanen, Hirten oder Rebellen, allesamt Außenseiter: Alter Egos des Künstlers, der 1958 von der Ostberliner Akademie flog, in den Westen emigrierte und auch dort unangepasst blieb. „Inmitten einer kulturellen Trümmerzeit“ (Richard Shiff) suchte er seinen eigenen Weg, jenseits der Kategorien von (östlichem) Realismus und (westlicher) Abstraktion. 

„LR“ verweist auf den romantischen Maler Ludwig Richter, dessen einst populäre Idyllen nun aber weit entfernt sind. Er erscheint als einsamer Wanderer, als einer von Baselitz‘ ambivalenten „Helden“.

Veranstaltungen

Das andere Zentrum
13. Mai

14 Uhr

vom Ratssaal (Rathaus Leverkusen) zum Museum Morsbroich
ein Parcours mit Christian Jacobs

„You’re walking. And you don’t always realize it. But you’re always falling with each step, you fall forward slightly and then catch yourself from falling.“ (Laurie Anderson)

Der Parcours ist ein Spaziergang an einem bestimmten Ort, in einer Landschaft, die eine besondere Beschäftigung mit einem Thema ermöglichen. Der Parcours ›Das andere Zentrum‹ wirft die Frage auf, ob wir eine neue, humanere Gesellschaft nur entdecken bzw. erfinden, wenn wir uns aus der Kunst heraus den gesellschaftlich relevanten Themen widmen. Und, es bedeutet eben auch ganz konkret, dass nicht mehr die Kirche, die Einkaufsstraßen oder die Rathäuser das Zentrum einer Stadt sind, sondern eben die Orte der Kunst die Zentren der Stadt bilden.

Wir gehen auf diesem Parcours aus dem Rathaussaal (Rathaus der Stadt Leverkusen) zum Museum Morsbroich und stellen das Zentrum in Frage und schaffen im Gehen neue Sichtweisen und Verbindungen.

Start: Rathaus der Stadt Leverkusen
Friedrich-Ebert-Platz 1, 51373 Leverkusen

Der Parcours dauert etwa 90 Minuten.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
__

im Rahmen der Morsbroicher Kunsttage 02
als Auftakt von 2022: spielzeit #1

Mann in Federrüstung
13. Mai

17 Uhr

Claudia Mann im Kunstverein Leverkusen

Eröffnung der Ausstellung
Einführung: Susanne Wedewer-Pampus

https://www.kunstverein-leverkusen.de

__
im Rahmen der Morsbroicher Kunsttage 02
als Auftakt von 2022: spielzeit #1

Oberbürgermeister & Museumsdirektor
13. Mai

18.30 Uhr

Uwe Richrath & Jörg van den Berg reden

im Rahmen der Morsbroicher Kunsttage 02
als Auftakt von 2022: spielzeit #1

Venezia in Morsbroich
13. Mai

19 Uhr

ein (Spiegel)Saalkonzert mit dem Ensemble l’arte del mondo

im Rahmen der Morsbroicher Kunsttage 02
als Auftakt von 2022: spielzeit #1