Georg Baselitz
LR
1966

 

 

Zurück zur Übersicht

Georg Baselitz
LR
1966

Holzschnitt mit Ton- und Farbstock auf Lithopapier
47,5 x 38,5 cm

Inv.-Nr. 829
Museum Morsbroich, Leverkusen
Erworben 1973

 

Georg Baselitz
1938, Deutschbaselitz (DE) / lebt am Ammersee, in Basel, Salzburg und Imperia 

 

Georg Baselitz ist einer der bedeutendsten Erneuerer des Holzschnitts. In der alten Technik des Helldunkelschnitts bedruckt er ein Blatt mit zwei Druckstöcken in mehreren Schritten. Verschiedene Probedrucke ermöglichen es ihm, das Verhältnis von Positiv und Negativ sowie die Wechselwirkungen der Farben auszuloten. Herausragende Baselitz-Bestände und insbesondere diese seltenen Probedrucke bilden einen der größten Schätze der Grafischen Sammlung von Museum Morsbroich. 

1965/66 schuf Baselitz seine später so genannten „Heldenbilder“. Sie zeigen kräftige, aber versehrte Männer, melancholische Überlebende in einer durch den Krieg zerstörten Welt. Es sind Partisanen, Hirten oder Rebellen, allesamt Außenseiter: Alter Egos des Künstlers, der 1958 von der Ostberliner Akademie flog, in den Westen emigrierte und auch dort unangepasst blieb. „Inmitten einer kulturellen Trümmerzeit“ (Richard Shiff) suchte er seinen eigenen Weg, jenseits der Kategorien von (östlichem) Realismus und (westlicher) Abstraktion. 

„LR“ verweist auf den romantischen Maler Ludwig Richter, dessen einst populäre Idyllen nun aber weit entfernt sind. Er erscheint als einsamer Wanderer, als einer von Baselitz‘ ambivalenten „Helden“.

Georg Baselitz
LR
1966

 

 

Zurück zur Übersicht

Georg Baselitz
LR
1966

Holzschnitt mit Ton- und Farbstock auf Lithopapier
47,5 x 38,5 cm

Inv.-Nr. 829
Museum Morsbroich, Leverkusen
Erworben 1973

 

Georg Baselitz
1938, Deutschbaselitz (DE) / lebt am Ammersee, in Basel, Salzburg und Imperia 

 

Georg Baselitz ist einer der bedeutendsten Erneuerer des Holzschnitts. In der alten Technik des Helldunkelschnitts bedruckt er ein Blatt mit zwei Druckstöcken in mehreren Schritten. Verschiedene Probedrucke ermöglichen es ihm, das Verhältnis von Positiv und Negativ sowie die Wechselwirkungen der Farben auszuloten. Herausragende Baselitz-Bestände und insbesondere diese seltenen Probedrucke bilden einen der größten Schätze der Grafischen Sammlung von Museum Morsbroich. 

1965/66 schuf Baselitz seine später so genannten „Heldenbilder“. Sie zeigen kräftige, aber versehrte Männer, melancholische Überlebende in einer durch den Krieg zerstörten Welt. Es sind Partisanen, Hirten oder Rebellen, allesamt Außenseiter: Alter Egos des Künstlers, der 1958 von der Ostberliner Akademie flog, in den Westen emigrierte und auch dort unangepasst blieb. „Inmitten einer kulturellen Trümmerzeit“ (Richard Shiff) suchte er seinen eigenen Weg, jenseits der Kategorien von (östlichem) Realismus und (westlicher) Abstraktion. 

„LR“ verweist auf den romantischen Maler Ludwig Richter, dessen einst populäre Idyllen nun aber weit entfernt sind. Er erscheint als einsamer Wanderer, als einer von Baselitz‘ ambivalenten „Helden“.

Veranstaltungen

Malen im Schloss
22. Februar, 29. Februar, 7. März, 14. März, 21. März, 28. März

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....

KUNSTGENUSS. sein & haben. Die Sammlung der Bürger:innen
5. März

14:30 Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen

Führung durch die Ausstellung (Link: https://www.museum-morsbroich.de/ausstellungen/inszenierung/sein-haben/).

Im Anschluss darf bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert werden.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon +49 21 44 06 45 10 oder claudia.leyendecker@morsbroich.de.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

 

Kunstgenuss »Sigmar Polke – Höhere Wesen befehlen«
12. März

14:30 Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen

Führung durch die Ausstellung. Im Anschluss darf bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert werden.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon +49 21 44 06 45 10 oder claudia.leyendecker@morsbroich.de.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

An den Rändern
24. März

18.02.2024

  • 15 Uhr: Rundgang mit Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Museum Morsbroich

24.03.2024

  • 15 Uhr: Finissage & Gespräch im Kunstverein Leverkusen
    Randnotizen: Was bleibt?
    mit Thekla Zell, Susanne Wedewer-Pampus, Miriam Edmunds & Maxie Fischer

An den Rändern