Burhan Doğançay
Peace Sign in Israel
1975

Burhan Doğançay
Peace Sign in Israel
1975

Mixed Media auf Leinwand
122 x 122 cm

Inv.-Nr. 5064,  Museum Morsbroich, Leverkusen
Schenkung der Burhan-Angela Doğançay Foundation

Burhan Doğançay

1929, Istanbul (TR) – 2013, Istanbul (TR)

 

Burhan Doğançay fotografierte und skizzierte in mehr als 100 Ländern Hauswände und Fassaden. Die von ihm seit 1963 in seiner Malerei und seinen Collagen künstlerisch bearbeiteten Funde wie Plakate und Graffiti sind für Doğançay Anzeichen des kulturellen und politischen Klimas. Er liest die Urban Walls als Ausdruck des Zeitgeists – eine Art schwarzes Brett der Stadtgesellschaften.

In Peace Sign in Israel entstand nach einer Israelreise 1975. Während sich oben Filmplakate überlappen und Bruchstücke des Wochenprogramms großer Kinos wie dem „Paris“ in Tel Aviv preisgeben, dominiert unten ein Friedenszeichen. Dessen Mittelteil ist dreifach wiederholt, so dass man darin eine Fliegerstaffel sehen mag; verstörend daneben ein Davidstern in Blau und Rot. Mit Blick auf die Geschichte Israels wird fraglich, mit welchen (ggf. auch gewaltsamen) Mitteln dort der Frieden gesichert werden kann oder muss.

In In der Sammlung von Museum Morsbroich, welches Doğançays Werk 2018 in einer Einzelausstellung vorstellte, treffen dessen Arbeiten auf Wolf Vostell als Geistesverwandten. Beide nutzten alltägliche Objekte und Motive, um Auswüchse der Konsumwelt und gesellschaftliche Konflikte zu thematisieren. 

Burhan Doğançay
Peace Sign in Israel
1975

Burhan Doğançay
Peace Sign in Israel
1975

Mixed Media auf Leinwand
122 x 122 cm

Inv.-Nr. 5064,  Museum Morsbroich, Leverkusen
Schenkung der Burhan-Angela Doğançay Foundation

Burhan Doğançay

1929, Istanbul (TR) – 2013, Istanbul (TR)

 

Burhan Doğançay fotografierte und skizzierte in mehr als 100 Ländern Hauswände und Fassaden. Die von ihm seit 1963 in seiner Malerei und seinen Collagen künstlerisch bearbeiteten Funde wie Plakate und Graffiti sind für Doğançay Anzeichen des kulturellen und politischen Klimas. Er liest die Urban Walls als Ausdruck des Zeitgeists – eine Art schwarzes Brett der Stadtgesellschaften.

In Peace Sign in Israel entstand nach einer Israelreise 1975. Während sich oben Filmplakate überlappen und Bruchstücke des Wochenprogramms großer Kinos wie dem „Paris“ in Tel Aviv preisgeben, dominiert unten ein Friedenszeichen. Dessen Mittelteil ist dreifach wiederholt, so dass man darin eine Fliegerstaffel sehen mag; verstörend daneben ein Davidstern in Blau und Rot. Mit Blick auf die Geschichte Israels wird fraglich, mit welchen (ggf. auch gewaltsamen) Mitteln dort der Frieden gesichert werden kann oder muss.

In In der Sammlung von Museum Morsbroich, welches Doğançays Werk 2018 in einer Einzelausstellung vorstellte, treffen dessen Arbeiten auf Wolf Vostell als Geistesverwandten. Beide nutzten alltägliche Objekte und Motive, um Auswüchse der Konsumwelt und gesellschaftliche Konflikte zu thematisieren. 

Veranstaltungen

Eröffnung Marcel van Eeden
30. Juni

Art Today – Zeichnungen und Animationen

15 Uhr

Informationen zur Ausstellung

Kuratorenführung
7. Juli

14 Uhr

Dr. Fritz Emslander führt durch die Ausstellung „Es gibt kein Wort …“

Bild: Fritz Emslander mit Jody Korbachs Kanzlerportrait, 2024, Courtesy Galerie Martinetz; Foto: Jochen Müller, Museum Morsbroich

Sommer im Museum³
7. August, 8. August, 9. August, 12. August, 13. August, 14. August, 15. August, 16. August

Wasser-Ferien-Spaß im Museum Morsbroich, dem Freudenthaler Sensenhammer und auf dem NaturGut Ophoven

Wer?
Kinder aus Leverkusen von 8-12 Jahren

Wann?
07.08.24 - 16.08.24
 

Wo?

...

Malen im Schloss
13. Juni, 20. Juni, 27. Juni, 4. Juli, 11. Juli, 18. Juli, 25. Juli, 1. August, 8. August, 15. August

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....