Spiegelsaal

Andrea Wolfensberger, Yes, I do!, 2022, Wellkarton, Schellack, Pigment; Museum Morsbroich, Leverkusen

 

Im Rahmen der Werkstatt Morsbroich 2022–26 arbeitet die Schweizer Künstlerin Andrea Wolfensberger (*1961 in Zürich) zurzeit an einem ortsspezifischen Skulpturenensemble für den historischen Spiegelsaal, das auf den Klangbildern der gesprochenen Wörter »Ja« und »Nein« basiert. Die verwendeten Tonaufzeichnungen stammen von Menschen aus Leverkusen, die eine klare Zusage oder eine klare Absage mündlich gegeben haben. Andrea Wolfensberger nimmt damit Bezug auf die regelmäßig durch das Leverkusener Standesamt im Spiegelsaal durchgeführten Trauungen wie auch auf die Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen des Museum Morsbroich.

Das erste realisierte Objekt Yes, I do! (2022) basiert sowohl auf einem laut gesprochenen »I do« wie auf einem leise gesprochenen »Nein«. Es bildet eine Mehrstimmigkeit, da nur in sehr wenigen Fällen im Leben ein absolutes »Ja« oder ein absolutes »Nein« gilt. Je nach Standpunkt der betrachtenden Person ermöglicht die Struktur des gewählten Materials – die Wellpappe – Durchsichten, wirkt transparent und leicht oder aber schwer und undurchsichtig. Das Objekt kann als Trau- oder Diskussionstisch benutzt, aber auch in alle Richtungen gewendet und neu positioniert werden, so dass unterschiedliche skulpturale Setzungen im Spiegelsaal des Museum Morsbroich gemacht werden können.

Momentan arbeitet Andrea Wolfensberger an einem weiteren Objekt, das zukünftig als weitere skulpturale Setzung das bereits existierenden Objekt Yes, I do! ergänzen wird.

Spiegelsaal

Andrea Wolfensberger, Yes, I do!, 2022, Wellkarton, Schellack, Pigment; Museum Morsbroich, Leverkusen

 

Im Rahmen der Werkstatt Morsbroich 2022–26 arbeitet die Schweizer Künstlerin Andrea Wolfensberger (*1961 in Zürich) zurzeit an einem ortsspezifischen Skulpturenensemble für den historischen Spiegelsaal, das auf den Klangbildern der gesprochenen Wörter »Ja« und »Nein« basiert. Die verwendeten Tonaufzeichnungen stammen von Menschen aus Leverkusen, die eine klare Zusage oder eine klare Absage mündlich gegeben haben. Andrea Wolfensberger nimmt damit Bezug auf die regelmäßig durch das Leverkusener Standesamt im Spiegelsaal durchgeführten Trauungen wie auch auf die Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen des Museum Morsbroich.

Das erste realisierte Objekt Yes, I do! (2022) basiert sowohl auf einem laut gesprochenen »I do« wie auf einem leise gesprochenen »Nein«. Es bildet eine Mehrstimmigkeit, da nur in sehr wenigen Fällen im Leben ein absolutes »Ja« oder ein absolutes »Nein« gilt. Je nach Standpunkt der betrachtenden Person ermöglicht die Struktur des gewählten Materials – die Wellpappe – Durchsichten, wirkt transparent und leicht oder aber schwer und undurchsichtig. Das Objekt kann als Trau- oder Diskussionstisch benutzt, aber auch in alle Richtungen gewendet und neu positioniert werden, so dass unterschiedliche skulpturale Setzungen im Spiegelsaal des Museum Morsbroich gemacht werden können.

Momentan arbeitet Andrea Wolfensberger an einem weiteren Objekt, das zukünftig als weitere skulpturale Setzung das bereits existierenden Objekt Yes, I do! ergänzen wird.

Veranstaltungen

Malen im Schloss
22. Februar, 29. Februar, 7. März, 14. März, 21. März, 28. März

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....

KUNSTGENUSS. sein & haben. Die Sammlung der Bürger:innen
5. März

14:30 Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen

Führung durch die Ausstellung (Link: https://www.museum-morsbroich.de/ausstellungen/inszenierung/sein-haben/).

Im Anschluss darf bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert werden.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon +49 21 44 06 45 10 oder claudia.leyendecker@morsbroich.de.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

 

Kunstgenuss »Sigmar Polke – Höhere Wesen befehlen«
12. März

14:30 Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen

Führung durch die Ausstellung. Im Anschluss darf bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert werden.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon +49 21 44 06 45 10 oder claudia.leyendecker@morsbroich.de.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

An den Rändern
24. März

18.02.2024

  • 15 Uhr: Rundgang mit Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Museum Morsbroich

24.03.2024

  • 15 Uhr: Finissage & Gespräch im Kunstverein Leverkusen
    Randnotizen: Was bleibt?
    mit Thekla Zell, Susanne Wedewer-Pampus, Miriam Edmunds & Maxie Fischer

An den Rändern