Das Ensemble schreibt das Stück.
70 Jahre heute

19. September – 14. November 2021
1
3
4
2

Das Ensemble schreibt das Stück.
70 Jahre heute

19. September – 14. November 2021

 

70 Jahre heuteeine Sammlungsausstellung zum Jubiläum, ein Jubiläum als Neuanfang. 1951 war Morsbroich das erste Museum für Gegenwartskunst, das nach dem Krieg in Deutschland neu gegründet wurde. Siebzig Jahre später blicken Haus und Sammlung auf eine Geschichte voller künstlerischer Höhepunkte, aber zuletzt auch voller kulturpolitischer Verwerfungen bis hin zur vorgeschlagenen Schließung. Wie aber kann das Museum Morsbroich siebzig Jahre später zu einem ‚neuen ersten’, gegenwärtigen Kunstmuseum werden?

Wir eröffnen die Frage nach der Zukunft des Museums mit einem ‚kollektiven’ Blick in die Sammlung. Bisher war es das Privileg der Kurator*innen, die Museumsräume zu bespielen. Diese Routine wird nun auf Zeit gebrochen, denn das Ensemble schreibt das Stück. Die Mitarbeiter*innen aus Verwaltung, Technik oder Aufsichtsdienst, aus der Kunstvermittlung oder den ehrenamtlich Tätigen wählen ‚ihre’ Kunstwerke aus der Sammlung aus. Ein lustvolles Spiel zwischen Freiheit und Achtsamkeit, mit nur wenigen Regeln: Der dienstälteste Mitarbeiter beginnt mit einer Auswahl von bis zu sechs Werken – vielleicht seine Lieblinge, vielleicht auch Werke, die ihm fragwürdig bleiben. Ihm folgen nach Dienstalter die Mitarbeiter*innen bis zum jüngst neu hinzugekommenen Direktor. So kommt ein durch und durch persönliches, in der Summe vielansichtiges Werkensemble zusammen. Es entstehen Gruppen von Kunstwerken, die je einen eigenen Raum bekommen, der dann von den drei Ausstellungsmacher*innen des Museums eingerichtet wird – das Stück ist geschrieben. Zur Aufführung aber kommt das Stück erst durch Sie, die Besucher*innen. Wir brauchen Ihre Neugier, damit Morsbroich zu einem belebten und belebenden Ort wird. Denn wir verstehen das Museum nicht als ein Lager toter Dinge, sondern als einen Ort des Austauschs, von dem aus Neuerzählungen beginnen können.

Das Ensemble schreibt das Stück ist ein erstes Vorspiel zu einem 2022 einsetzenden offenen (auch öffentlichen) Planungs- und Transformationsprozess für das Museum, von dem wir heute noch nicht wissen, wohin er das Gesamtensemble Morsbroich führen wird. Wie könnte ein neues, ein unbedingtes Museum aussehen, ein Ort, an dem nichts außer Frage steht? Welche Relevanzen kann ein solches Museum der Künste heute und morgen für Sie und uns, für die Stadt und unsere Gesellschaft entwickeln?

Mit Werken von
Getulio Alviani, Joachim Bandau, Laurenz Berges, Gerd Baukhage, Franz Bernhard, Julius Bretz, Ursula Burghardt, Michael Buthe, Alexander Calder, Hasio Chin, Louisa Clement, Burhan Doğançay, Elmgreen & Dragset, Mic Enneper, Lucio Fontana, Martina Geist, Vic Gentils, Gotthard Graubner, Thomas Grünfeld, Rainer Gross, Katharina Grosse, Erwin Heerich, Jeppe Hein, Hermann Heintschel, Calla Henkel & Max Pitegoff, Barbara Hepworth, Ernst Hermanns, Volker Hildebrandt, Jochen Hiltmann, Oskar Holweck, Josef Jaekel, Peter Klasen, Jürgen Klauke, Yves Klein, Hermann Kleinknecht, Kerstin Klöckner, Imi Knoebel, Norbert Kricke, Pit Kroke, Mischa Kuball, Maria Lassnig, Sherrie Levine, Adolph Luther, Mattia Moreni, François Morellet, Robert Motherwell, Blinky Palermo, Pablo Picasso, Otto Piene, Ewald Platte, Bettina Pousttchi, Arnulf Rainer, Erich Reusch, Gerhard Richter, Günther Ferdinand Ris, Dieter Roth, Oskar Schlemmer, Jan J. Schoonhoven, Hans-Jörg Schönherr, Sarah Schumann, Ursula Schultze-Bluhm, Giuseppe Spagnulo, Walter Stöhrer, Jörn Stoya, Robert Sturm, Miroslav Sutej, Vassilakis Takis, Jürgen Teller, Gert & Uwe Tobias, Luis Tomasello, William Turnbull, Cy Twombly, Juan Uslé, Jef Verheyen, Mary Vieira, Andy Warhol, Manabu Yamanaka

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

1
Imi Knoebel
Eva quer durch Sylt - Gelb, 1996
Acryl auf Aluminium (2-teilig), 188,6 x 291,2 x 11,4 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen; Dauerleihgabe aus Privatbesitz
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021

2
Bettina Poussttchi
Mizu, 1998
Digitale Fotografien hinter Plexiglas auf Forex, 180 x 225 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen

3
Gerhard Richter
Tiger, 1965
Öl auf Leinwand
140 x 150 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen
© Gerhard Richter 2021

4
Katharina Grosse
Ohne Titel, 2002
Acryl auf Leinwand, 284 x 200 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen; Dauerleihgabe aus Privatbesitz
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021

 

 

Das Ensemble schreibt das Stück.
70 Jahre heute

19. September – 14. November 2021
3
4
1
2

Das Ensemble schreibt das Stück.
70 Jahre heute

19. September – 14. November 2021

 

70 Jahre heuteeine Sammlungsausstellung zum Jubiläum, ein Jubiläum als Neuanfang. 1951 war Morsbroich das erste Museum für Gegenwartskunst, das nach dem Krieg in Deutschland neu gegründet wurde. Siebzig Jahre später blicken Haus und Sammlung auf eine Geschichte voller künstlerischer Höhepunkte, aber zuletzt auch voller kulturpolitischer Verwerfungen bis hin zur vorgeschlagenen Schließung. Wie aber kann das Museum Morsbroich siebzig Jahre später zu einem ‚neuen ersten’, gegenwärtigen Kunstmuseum werden?

Wir eröffnen die Frage nach der Zukunft des Museums mit einem ‚kollektiven’ Blick in die Sammlung. Bisher war es das Privileg der Kurator*innen, die Museumsräume zu bespielen. Diese Routine wird nun auf Zeit gebrochen, denn das Ensemble schreibt das Stück. Die Mitarbeiter*innen aus Verwaltung, Technik oder Aufsichtsdienst, aus der Kunstvermittlung oder den ehrenamtlich Tätigen wählen ‚ihre’ Kunstwerke aus der Sammlung aus. Ein lustvolles Spiel zwischen Freiheit und Achtsamkeit, mit nur wenigen Regeln: Der dienstälteste Mitarbeiter beginnt mit einer Auswahl von bis zu sechs Werken – vielleicht seine Lieblinge, vielleicht auch Werke, die ihm fragwürdig bleiben. Ihm folgen nach Dienstalter die Mitarbeiter*innen bis zum jüngst neu hinzugekommenen Direktor. So kommt ein durch und durch persönliches, in der Summe vielansichtiges Werkensemble zusammen. Es entstehen Gruppen von Kunstwerken, die je einen eigenen Raum bekommen, der dann von den drei Ausstellungsmacher*innen des Museums eingerichtet wird – das Stück ist geschrieben. Zur Aufführung aber kommt das Stück erst durch Sie, die Besucher*innen. Wir brauchen Ihre Neugier, damit Morsbroich zu einem belebten und belebenden Ort wird. Denn wir verstehen das Museum nicht als ein Lager toter Dinge, sondern als einen Ort des Austauschs, von dem aus Neuerzählungen beginnen können.

Das Ensemble schreibt das Stück ist ein erstes Vorspiel zu einem 2022 einsetzenden offenen (auch öffentlichen) Planungs- und Transformationsprozess für das Museum, von dem wir heute noch nicht wissen, wohin er das Gesamtensemble Morsbroich führen wird. Wie könnte ein neues, ein unbedingtes Museum aussehen, ein Ort, an dem nichts außer Frage steht? Welche Relevanzen kann ein solches Museum der Künste heute und morgen für Sie und uns, für die Stadt und unsere Gesellschaft entwickeln?

Mit Werken von
Getulio Alviani, Joachim Bandau, Laurenz Berges, Gerd Baukhage, Franz Bernhard, Julius Bretz, Ursula Burghardt, Michael Buthe, Alexander Calder, Hasio Chin, Louisa Clement, Burhan Doğançay, Elmgreen & Dragset, Mic Enneper, Lucio Fontana, Martina Geist, Vic Gentils, Gotthard Graubner, Thomas Grünfeld, Rainer Gross, Katharina Grosse, Erwin Heerich, Jeppe Hein, Hermann Heintschel, Calla Henkel & Max Pitegoff, Barbara Hepworth, Ernst Hermanns, Volker Hildebrandt, Jochen Hiltmann, Oskar Holweck, Josef Jaekel, Peter Klasen, Jürgen Klauke, Yves Klein, Hermann Kleinknecht, Kerstin Klöckner, Imi Knoebel, Norbert Kricke, Pit Kroke, Mischa Kuball, Maria Lassnig, Sherrie Levine, Adolph Luther, Mattia Moreni, François Morellet, Robert Motherwell, Blinky Palermo, Pablo Picasso, Otto Piene, Ewald Platte, Bettina Pousttchi, Arnulf Rainer, Erich Reusch, Gerhard Richter, Günther Ferdinand Ris, Dieter Roth, Oskar Schlemmer, Jan J. Schoonhoven, Hans-Jörg Schönherr, Sarah Schumann, Ursula Schultze-Bluhm, Giuseppe Spagnulo, Walter Stöhrer, Jörn Stoya, Robert Sturm, Miroslav Sutej, Vassilakis Takis, Jürgen Teller, Gert & Uwe Tobias, Luis Tomasello, William Turnbull, Cy Twombly, Juan Uslé, Jef Verheyen, Mary Vieira, Andy Warhol, Manabu Yamanaka

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

1
Imi Knoebel
Eva quer durch Sylt - Gelb, 1996
Acryl auf Aluminium (2-teilig), 188,6 x 291,2 x 11,4 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen; Dauerleihgabe aus Privatbesitz
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021

2
Bettina Poussttchi
Mizu, 1998
Digitale Fotografien hinter Plexiglas auf Forex, 180 x 225 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen

3
Gerhard Richter
Tiger, 1965
Öl auf Leinwand
140 x 150 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen
© Gerhard Richter 2021

4
Katharina Grosse
Ohne Titel, 2002
Acryl auf Leinwand, 284 x 200 cm
Museum Morsbroich, Leverkusen; Dauerleihgabe aus Privatbesitz
© VG Bild-Kunst, Bonn 2021

 

 

Veranstaltungen

Wir nennen es Wunschproduktion - Margit Czenki und Christoph Schäfer

Parklabyr im Museum Morsbroich: Bevor es losgeht mit der „Planung für alle“, zeigen die beiden Künstler*innen Einblicke in Planungsprozesse, die sie bisher organisiert haben.

Künstlergespräch im Spiegelsaal von Museum Morsbroich

Do., 23. Juni 2022, 18 Uhr

Am bekanntesten ist hierbei ihr gemeinsames Projekt Park Fiction in St. Pauli, mit dem sie auf der documenta 11 (2002) vertreten waren Der Park wurde in einer nachbarschaftlichen „Wunschproduktion“ erdacht und gemeinsam durchgesetzt und ist mit seinen Palmeninseln heute ein beliebter und ikonischer Ort in Hamburg. Im Team mit jungen Planer*innen entwickelten Margit Czenki und Christoph Schäfer 2014 die Planbude. Unter der Überschrift „Knack' den St. Pauli Code“ legten die Teilnehmer*innen die Grundlagen für den Bau eines ganzen Häuserblocks an der Reeperbahn.

Die „Methode Wunschproduktion“ erprobten die beiden auch in kleineren Städten, mit dem Projekt ContainerUni und Fabric – Planung als Plattform. Allen Projekten gemeinsam ist die Idee, dass das Wissen der Vielen Planung schlauer machen kann und dass Demokratie die Gestaltungsfreiheit nicht in Fesseln legt, sondern beflügeln kann.

Margit Czenki und Christoph Schäfer interessieren sich dafür, wie die ›Imaginationskraft der Vielen‹ die Welt verändern kann. In ihrem Ausstellungsbeitrag zu 2022: spielzeit #1 zeigen sie die ersten Umrisse eines Parklabyrs (zusammengesetzt aus ›Labor‹ und ›Labyrinth‹), eines öffentlichen Planungsbüros, das in den nächsten Jahren gemeinsam mit den Leverkusener*innen am Morsbroicher Park und seinen Beziehungen zu Schloss, Museum und Stadtgesellschaft arbeiten wird. Statt die Fläche des äußeren Parks planerisch in programmatische Funktionen zu zerlegen, möchten Czenki und Schäfer den Gartenraum gemeinsam mit der Bevölkerung als Raum vielfältiger Vorstellungen, als Lebenswelt komplexer Biotope und als Raum kulturhistorischer Schichten betrachten.

Book Launch Public Fictions mit Performances von Anna Budniewski, Miriam Stoney und einer kulinarischen Intervention von Paula Erstmann

In Kooperation mit dem Museum Morsbroich

So., 26. Juni 2022, 14–17 Uhr im Spiegelsaal von Museum Morsbroich

Public Fictions ist ein dialogisch-raumbezogenes Ausstellungsformat in Leverkusen, das sich auf künstlerische Weise mit dem geschichtlichen und sozialen Stadtraum und dem historischen Ausgangspunkt, dem Entwurf einer Stadt bis heute auseinandersetzt. Die Gründung Leverkusens, die Entstehung von Arbeitsplätzen und Siedlungen hängen eng mit der Präsenz großer Konzerne zusammen und beeinflussten den sozialstrukturellen Wandel der Stadt maßgeblich. Diese Dynamik eröffnet ein eigenes Gefüge von Zeitschichten, welche sich anhand der jung zusammengeschlossenen Stadtteile mit historischem Individualcharakter zeigt.

Die Publikation Public Fictions versammelt 14 künstlerische Beiträge, sowohl Perspektiven von innen heraus als auch von außen auf die Stadt geworfene Blicke. Der Entwurfscharakter Leverkusens wird dabei sowohl gestalterisch als auch inhaltlich aufgegriffen. Die Auseinandersetzung der Künstler*innen mit der Stadt Leverkusen wird zeitlich vor das Ausstellungsprojekt gestellt. Die Publikation fungiert als eigenständige künstlerische Arbeit und zugleich als Ausgangspunkt für die experimentelle Annäherung, die im Zuge von Ausstellungen, Performances und Film-Screenings im August 2022 weitergeführt wird.

Der Book Launch findet in Kooperation mit dem Museum Morsbroich statt. Das Projekt wurde von den Künstlerinnen Anna Dietz und Johanna Terhechte initiiert, in Zusammenarbeit mit Lisa Klosterkötter (Kuration) und Paulina Seyfried (Produktion). 

Die Publikation ist vor Ort erhältlich und erscheint im DISTANZ Verlag, gestaltet von Fabian Weins.

Johanna Terhechte | Public Fictions | Künstlerische Leitung | terhechte@publicfictions.de
Book Launch Public Fictions : 26.06.2022 
Ausstellungen Public Fictions : 23.08. – 28.08.2022
www.publicfictions.de
Follow us on instagram: publicfictions

Öffentliche Führungen

Führung am Sonntag

Sie sind herzlich zu unseren Führungen am Sonntag um 15 Uhr eingeladen.

Die Führung kostet € 12 pro Person, ermäßigt € 8, und beinhaltet sowohl den Eintritt in die Ausstellung wie die Führung.

Aufgrund eingeschränkter Kapazitäten empfehlen wir Ihnen eine Anmeldung per Telefon unter 0214 406-4510 oder per E-Mail an claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de

KUNSTGENUSS. Skulpturenpark Museum Morsbroich

In dieser Führung schauen wir uns die Skulpturen u.a. von Bill, Luther, Prager, Reineking und Wolf an, die seit langem im Außenbereich des Museums stehen. Doch auch über die Skulpturen, die in letzter Zeit hinzugekommen sind, werden wir diskutieren. So z.B. über den Brunnen von Hein und die Parkbühne von Kuball. Während der ›2022: spielzeit #1‹ wird zudem Mark Dion die Skulptur „The Witchesʼ Cottage“ (Hexenhäuschen) aufbauen.

Sigrid Ernst-Fuchs wird den Parkrundgang leiten. Es stehen leider keine Sitzmöglichkeiten zur Verfügung. Dafür gibt es nach dem Rundgang zur Stärkung Kaffee und Kuchen.

Die Dienstags-Termine:

  • 19. Juli
  • 26. Juli
  • 02. August
  • 09. August

jeweils um 14.30 Uhr

Für jeden Termin ist eine Anmeldung bis zum Freitag, 12 Uhr mit Rückrufnummer unbedingt erforderlich. Die Teilnahmegebühr beträgt 12,50 € pro Person und beinhaltet den Eintritt, die Führung und Kaffee und Kuchen.

  • Telefon: +49 (0)214 406-4510
  • E-Mail: claudia.leyendecker@museum-morsbroich.de

Außerhalb dieser Termine können Sie auch separat Führungen mit anschließendem Gespräch bei Kaffee und Kuchen vereinbaren (Mindestteilnehmerzahl 12 Personen).