David Semper

SENTENZEN Morsbroich, 2022-2023

 

 

Arbeitsmaterial. Foto: Jochen Müller

 

Efeuabrieb (vier unterschiedliche Zeitpunkte, hier erster Zeitpunkt). Courtesy the artist. Foto: Denis Bury.

 

Efeuabrieb (vier unterschiedliche Zeitpunkte, hier zweiter Zeitpunkt). Courtesy the artist.

Im Bild: Arbeiten von Imi Knoebel (l.), Andrea Wolfensberger (2.v.l.) und Michale Croissant (r.)


Courtesy the artist. Foto: Denis Bury.

 

David Semper bei der Arbeit.

Foto: Denis Bury

 

Arbeit von David Semper in einer Tageslichtsituation.
Courtesy the artist.

Foto: (c) Denis Bury

David Semper, SENTENZEN Morsbroich, 2022-2023; Efeuabrieb (vier unterschiedliche Zeitpunkte, hier zweiter Zeitpunkt). Courtesy the artist. Foto: Jochen Müller.

 

+++

Artist Talk & Walk: So, 2. April 2023, 11.30 Uhr
Rundgang & Künstlergespräch im Rahmen des Projekts »22/23: spielzeit«

Moderation: Thekla Zell

+++


David Semper konzipiert seine Arbeiten aus der Logik des jeweiligen Ortes – dem Ort an dem sie präsentiert werden und an dem sie zugleich entstehen. Als stille Interventionen fügen sie sich sensibel in die architektonischen Gegebenheiten ein, reagieren auf vorhandenen Raum und Materialien und finden unsere Aufmerksamkeit beinahe beiläufig als kleine Irritationen des Alltäglichen.

In SENTENZEN Morsbroich verwendet David Semper gesammelte Efeublätter aus dem Park des Museum Morsbroich. Durch linearen Abrieb an der Wand entsteht in Relation zum Körpermaß des Künstlers nach und nach ein umlaufender Fries im Raum. Der Abrieb erfolgt nach einem vorbestimmten Rhythmus in vier Zeitetappen, die anhand der Farbigkeit nachzuvollziehen sind.

Nicht zufällig greift der Werktitel SENTENZEN Morsbroich einen Begriff aus der Rhetorik auf: Eine Sentenz fasst eine allgemeingültige Aussage oder Handlung kurz und prägnant zusammen. So lässt sich die in vier Schritten erfolgte künstlerische Handlung hier noch anhand der Intensität des grünen Chlorophylls nachvollziehen: Je intensiver die Farbigkeit, desto jünger der Abrieb an der Wand.

Mit dem Pflanzenabrieb greift David Semper ein Verfahren auf, das üblicherweise von Steinmetzen für die Vorzeichnung von Profilstücken angewendet wird. Der Efeu – Symbol des ewigen Lebens und der Treue –, der als immergrüne Kletterpflanze stets den direkten Kontakt zu seiner Umgebung sucht, schafft eine Verbindung zwischen dem Außen- und dem Innenraum des Museums, die bereits in seiner historischen Konzeption als von Natur umgebenes Lustschloss angelegt ist. Mit ihrer monochromen Farbigkeit stellt die Arbeit zugleich auch eine Referenz zur Ausstellungs- und Sammlungsgeschichte des Museum Morsbroich her, das mit der 1960 realisierten Ausstellung Monochrome Malerei erstmals einen Überblick über diese neue Tendenz der Gegenwartsmalerei vorstellte. Im Gegensatz zu den dort präsentierten und teilweise vom Museum Morsbroich erworbenen Werken ist die Arbeit von David Semper auf Vergänglichkeit angelegt. Mit seinem zeitlichen Verfall entzieht sich das Werk dem musealen Konservieren und Erhalten ebenso wie der Logik des Kunstmarkts. Das Werk verschmilzt über die Dauer seiner Präsentation zunehmend mit dem Ausstellungsraum und wird eins mit Raum und Zeit.

David Semper (*1980 in Wuppertal) lebt und arbeitet in Neuss. Nach einer Ausbildung zum Steinmetz studierte er Freie Kunst und Bildhauerei an den Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und Karlsruhe. Er erhielt diverse Auszeichnungen und Residenzstipendien, u.a. 2013 in Neu-Delhi (Indien), und stellte in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen aus.

https://davidsemper.com

David Semper

SENTENZEN Morsbroich, 2022-2023

 

 

Arbeitsmaterial. Foto: Jochen Müller

 

Efeuabrieb (vier unterschiedliche Zeitpunkte, hier erster Zeitpunkt). Courtesy the artist. Foto: Denis Bury.

 

Efeuabrieb (vier unterschiedliche Zeitpunkte, hier zweiter Zeitpunkt). Courtesy the artist.

Im Bild: Arbeiten von Imi Knoebel (l.), Andrea Wolfensberger (2.v.l.) und Michale Croissant (r.)


Courtesy the artist. Foto: Denis Bury.

 

David Semper bei der Arbeit.

Foto: Denis Bury

 

Arbeit von David Semper in einer Tageslichtsituation.
Courtesy the artist.

Foto: (c) Denis Bury

David Semper, SENTENZEN Morsbroich, 2022-2023; Efeuabrieb (vier unterschiedliche Zeitpunkte, hier zweiter Zeitpunkt). Courtesy the artist. Foto: Jochen Müller.

 

+++

Artist Talk & Walk: So, 2. April 2023, 11.30 Uhr
Rundgang & Künstlergespräch im Rahmen des Projekts »22/23: spielzeit«

Moderation: Thekla Zell

+++


David Semper konzipiert seine Arbeiten aus der Logik des jeweiligen Ortes – dem Ort an dem sie präsentiert werden und an dem sie zugleich entstehen. Als stille Interventionen fügen sie sich sensibel in die architektonischen Gegebenheiten ein, reagieren auf vorhandenen Raum und Materialien und finden unsere Aufmerksamkeit beinahe beiläufig als kleine Irritationen des Alltäglichen.

In SENTENZEN Morsbroich verwendet David Semper gesammelte Efeublätter aus dem Park des Museum Morsbroich. Durch linearen Abrieb an der Wand entsteht in Relation zum Körpermaß des Künstlers nach und nach ein umlaufender Fries im Raum. Der Abrieb erfolgt nach einem vorbestimmten Rhythmus in vier Zeitetappen, die anhand der Farbigkeit nachzuvollziehen sind.

Nicht zufällig greift der Werktitel SENTENZEN Morsbroich einen Begriff aus der Rhetorik auf: Eine Sentenz fasst eine allgemeingültige Aussage oder Handlung kurz und prägnant zusammen. So lässt sich die in vier Schritten erfolgte künstlerische Handlung hier noch anhand der Intensität des grünen Chlorophylls nachvollziehen: Je intensiver die Farbigkeit, desto jünger der Abrieb an der Wand.

Mit dem Pflanzenabrieb greift David Semper ein Verfahren auf, das üblicherweise von Steinmetzen für die Vorzeichnung von Profilstücken angewendet wird. Der Efeu – Symbol des ewigen Lebens und der Treue –, der als immergrüne Kletterpflanze stets den direkten Kontakt zu seiner Umgebung sucht, schafft eine Verbindung zwischen dem Außen- und dem Innenraum des Museums, die bereits in seiner historischen Konzeption als von Natur umgebenes Lustschloss angelegt ist. Mit ihrer monochromen Farbigkeit stellt die Arbeit zugleich auch eine Referenz zur Ausstellungs- und Sammlungsgeschichte des Museum Morsbroich her, das mit der 1960 realisierten Ausstellung Monochrome Malerei erstmals einen Überblick über diese neue Tendenz der Gegenwartsmalerei vorstellte. Im Gegensatz zu den dort präsentierten und teilweise vom Museum Morsbroich erworbenen Werken ist die Arbeit von David Semper auf Vergänglichkeit angelegt. Mit seinem zeitlichen Verfall entzieht sich das Werk dem musealen Konservieren und Erhalten ebenso wie der Logik des Kunstmarkts. Das Werk verschmilzt über die Dauer seiner Präsentation zunehmend mit dem Ausstellungsraum und wird eins mit Raum und Zeit.

David Semper (*1980 in Wuppertal) lebt und arbeitet in Neuss. Nach einer Ausbildung zum Steinmetz studierte er Freie Kunst und Bildhauerei an den Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart und Karlsruhe. Er erhielt diverse Auszeichnungen und Residenzstipendien, u.a. 2013 in Neu-Delhi (Indien), und stellte in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen aus.

https://davidsemper.com

Veranstaltungen

Malen im Schloss
22. Februar, 29. Februar, 7. März, 14. März, 21. März, 28. März

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....

KUNSTGENUSS. sein & haben. Die Sammlung der Bürger:innen
5. März

14:30 Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen

Führung durch die Ausstellung (Link: https://www.museum-morsbroich.de/ausstellungen/inszenierung/sein-haben/).

Im Anschluss darf bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert werden.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon +49 21 44 06 45 10 oder claudia.leyendecker@morsbroich.de.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

 

Kunstgenuss »Sigmar Polke – Höhere Wesen befehlen«
12. März

14:30 Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen

Führung durch die Ausstellung. Im Anschluss darf bei Kaffee und Kuchen angeregt diskutiert werden.

Wir bitten um Anmeldung unter Telefon +49 21 44 06 45 10 oder claudia.leyendecker@morsbroich.de.

Maximale Teilnehmerzahl: 25

An den Rändern
24. März

18.02.2024

  • 15 Uhr: Rundgang mit Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Museum Morsbroich

24.03.2024

  • 15 Uhr: Finissage & Gespräch im Kunstverein Leverkusen
    Randnotizen: Was bleibt?
    mit Thekla Zell, Susanne Wedewer-Pampus, Miriam Edmunds & Maxie Fischer

An den Rändern