Reale Fiktionen & ebensolche Simulationen
Manuel Graf & Matthias Wollgast

20. September – 15. November 2020
Bild 1
Bild 2
Bild 3

Reale Fiktionen & ebensolche Simulationen
Manuel Graf & Matthias Wollgast

20.09. - 15.11.2020

Im Film Die totale Erinnerung (Total Recall, 1990, Remake 2012), der auf der Kurzgeschichte Erinnerungen en gros von Philip K. Dick beruht, überschneiden sich künstlich erzeugte Erinnerungen mit realen Erinnerungen und führen letztendlich zum großen Showdown: Die Zuschauer*innen stürzen in einen visuellen Strudel zwischen virtueller und realer Existenz. Allein der Schweißtropfen auf der Stirn des Arztes (1990) oder die Träne im Auge einer Frau (2012) machen scheinbar noch den Unterschied zwischen „real“ und „fiktiv“. Oder vielleicht doch nicht? Was bleibt? FRAGEN zu BILDERN, zu ihrer LESBARKEIT, zu ihrer MANIPULATION, zu ihrer AUTHENTIZITÄT, zur LÜGE, zur GESCHICHTE, zum DISKURS… kurz: FRAGEN, die uns mit der voranschreitenden Digitalisierung am Beginn des 21. Jahrhunderts immer stärker beschäftigen.

In der Doppelausstellung tauchen wir mit den Werken von Manuel Graf und Matthias Wollgast in „Welten“ ein – Welten analoger oder digitaler oder hybrider Natur – und verstricken uns in das Spiel mit verschiedenen physischen und virtuellen Ebenen. Was bleibt? Das Nachdenken über große „Erzählungen“ oder Sinnstiftungen – kulturgeschichtlicher, religionsgeschichtlicher, existenzieller oder wahrnehmungskritischer Art.      

 

Manuel Graf & Michel Büchsenmann
Modell nach „Brasilien baut“ (1956), Ausstellung im Museum Morsbroich, Brockmann-System, 2020
Silbergelatineabzug, 10 x 30 cm
Courtesy die Künstler und VAN HORN, Düsseldorf; © die Künstler

Manuel Graf & Michel Büchsenmann
Isometrie 2, 2020
Barytabzug, A3
Courtesy die Künstler und VAN HORN, Düsseldorf; © die Künstler

Manuel Graf & Michel Büchsenmann
Modell nach „Mobile Architektur“ (1961; Kurator: Yona Friedman), Ausstellung im
Museum Morsbroich, Brockmann-System, 2020
Silbergelatineabzug, 10 x 30 cm
Courtesy die Künstler und VAN HORN, Düsseldorf; © die Künstler

 

 

Reale Fiktionen & ebensolche Simulationen
Manuel Graf & Matthias Wollgast

20. September – 15. November 2020
Bild 2
Bild 1
Bild 3

Reale Fiktionen & ebensolche Simulationen
Manuel Graf & Matthias Wollgast

20.09. - 15.11.2020

Im Film Die totale Erinnerung (Total Recall, 1990, Remake 2012), der auf der Kurzgeschichte Erinnerungen en gros von Philip K. Dick beruht, überschneiden sich künstlich erzeugte Erinnerungen mit realen Erinnerungen und führen letztendlich zum großen Showdown: Die Zuschauer*innen stürzen in einen visuellen Strudel zwischen virtueller und realer Existenz. Allein der Schweißtropfen auf der Stirn des Arztes (1990) oder die Träne im Auge einer Frau (2012) machen scheinbar noch den Unterschied zwischen „real“ und „fiktiv“. Oder vielleicht doch nicht? Was bleibt? FRAGEN zu BILDERN, zu ihrer LESBARKEIT, zu ihrer MANIPULATION, zu ihrer AUTHENTIZITÄT, zur LÜGE, zur GESCHICHTE, zum DISKURS… kurz: FRAGEN, die uns mit der voranschreitenden Digitalisierung am Beginn des 21. Jahrhunderts immer stärker beschäftigen.

In der Doppelausstellung tauchen wir mit den Werken von Manuel Graf und Matthias Wollgast in „Welten“ ein – Welten analoger oder digitaler oder hybrider Natur – und verstricken uns in das Spiel mit verschiedenen physischen und virtuellen Ebenen. Was bleibt? Das Nachdenken über große „Erzählungen“ oder Sinnstiftungen – kulturgeschichtlicher, religionsgeschichtlicher, existenzieller oder wahrnehmungskritischer Art.      

 

Manuel Graf & Michel Büchsenmann
Modell nach „Brasilien baut“ (1956), Ausstellung im Museum Morsbroich, Brockmann-System, 2020
Silbergelatineabzug, 10 x 30 cm
Courtesy die Künstler und VAN HORN, Düsseldorf; © die Künstler

Manuel Graf & Michel Büchsenmann
Isometrie 2, 2020
Barytabzug, A3
Courtesy die Künstler und VAN HORN, Düsseldorf; © die Künstler

Manuel Graf & Michel Büchsenmann
Modell nach „Mobile Architektur“ (1961; Kurator: Yona Friedman), Ausstellung im
Museum Morsbroich, Brockmann-System, 2020
Silbergelatineabzug, 10 x 30 cm
Courtesy die Künstler und VAN HORN, Düsseldorf; © die Künstler

 

 

Veranstaltungen

Eröffnung Marcel van Eeden
30. Juni

Art Today – Zeichnungen und Animationen

15 Uhr

Informationen zur Ausstellung

Kuratorenführung
7. Juli

14 Uhr

Dr. Fritz Emslander führt durch die Ausstellung „Es gibt kein Wort …“

Bild: Fritz Emslander mit Jody Korbachs Kanzlerportrait, 2024, Courtesy Galerie Martinetz; Foto: Jochen Müller, Museum Morsbroich

Sommer im Museum³
7. August, 8. August, 9. August, 12. August, 13. August, 14. August, 15. August, 16. August

Wasser-Ferien-Spaß im Museum Morsbroich, dem Freudenthaler Sensenhammer und auf dem NaturGut Ophoven

Wer?
Kinder aus Leverkusen von 8-12 Jahren

Wann?
07.08.24 - 16.08.24
 

Wo?

...

Malen im Schloss
13. Juni, 20. Juni, 27. Juni, 4. Juli, 11. Juli, 18. Juli, 25. Juli, 1. August, 8. August, 15. August

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....