gegen den Himmel. contre le ciel
Jef Verheyen
Johanna von Monkiewitsch

15. September 2024 – 23. Februar 2025

 

 

 

1

 

 


Dabei verstehe ich unter dem Wesentlichen oder ‘Essentiellen’ alles absolut Notwendige − das, was man nicht weglassen kann −, was die Farbstruktur bestimmt: die Energie, welche in den Farben herrscht. (Jef Verheyen)

 

Die Ausstellung »gegen den Himmel. contre le ciel« widmet sich dem vermeintlich Einfachen und Selbstverständlichen wie Licht, Farbe, Raum und ihrer Wahrnehmung. Sie bringt erstmals die monochromen Malereien des belgischen Künstlers Jef Verheyen (1932−1984) mit den medienübergreifenden Arbeiten der in Köln lebenden Künstlerin Johanna von Monkiewitsch (*1979 in Rom) zusammen. Anlass gibt der 90. Geburtstag von Jef Verheyen, dessen Werk eng mit der Ausstellungsgeschichte des Museum Morsbroich in den frühen 1960er-Jahren sowie der vom Rheinland ausgehenden internationalen ZERO-Bewegung verbunden ist. Der Dialog mit den ortsbezogenen und häufig aus beiläufigen Alltagsituationen abgeleiteten Lichtarbeiten von Johanna von Monkiewitsch stellt das Werk von Verheyen in den zeitgenössischen Kontext.

Aus unterschiedlichen Hintergründen und Herangehensweisen beschäftigen sich beide künstlerischen Ansätze mit Fragen nach der Darstellbarkeit von Flüchtigkeit, Immaterialität und Raum. In ihrer ebenso radikalen wie konsequenten Reduktion auf das Wesentliche unterlaufen sie unser gängiges Verständnis von Fortschritt im Sinne von mehr – was braucht es und was kann weggelassen werden? Wie bringt man mit möglichst wenigen Mitteln, das Wesentliche („Essentielle“) zum Vorschein? Kann man dem Flüchtigen und Ungreifbaren eine Form verleihen? Und wie lässt sich die Leere malerisch darstellen?
 

Die Ausstellung »gegen den Himmel. contre le ciel« entsteht in kooperativem Austausch mit dem Königlichen Museum für Schöne Künste Antwerpen (KMSKA) und dem Museum für zeitgenössische Kunst Antwerpen (M HKA). Sie folgt als »Spin-Off«-Show auf die Ausstellung Jef Verheyen. Window on Infinity (23.03.−18.08.2024) im KMSKA zusammen mit dem M HKA und in Kooperation mit dem Jef Verheyen Archiv, kuratiert von Annelien De Troij und Adriaan Gonnissen.

 

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, 15. September 2024, um 12 Uhr statt.

 

2

 

3

 

4

 

5

 

1  Jef Verheyen, sein Werk Le Vide (Die Leere) gegen den Himmel haltend, ca. 1965; Foto: Gerald Dauphin / Collection Fotomuseum Antwerpen
2  Jef Verheyen, Urbino – Espace idéal (Urbino – Ideal Space), 1978, Mattlack auf Leinwand, 110 x 177 cm, Axel and May Vervoordt Foundation; Foto: Jan Liégeois © VG Bild-Kunst, Bonn 2024
3  Johanna von Monkiewitsch, Palazzo Ducale, Venice, 2017, Videoinstallation, Loop; Ausstellungsansicht “pass on”, Berthold Pott Gallery, Cologne. Courtesy the artist and Berthold Pott Gallery, Cologne © Johanna von Monkiewitsch
4  Johanna von Monkiewitsch, Black Out, 2021, Holz, Baumwollstoff, Projektor, Video, 1 Min. Loop, 180 x 320 x 12 cm. Courtesy the artist and Berthold Pott Gallery, Cologne © Johanna von Monkiewitsch
5  Jef Verheyen, Le Matin des Magiciens – La Soirée des Mages (The Morning of the Magicians – The Evening of the Magi), 1979, Mattlack auf Leinwand, 160 × 160 cm, Jef Verheyen Archive; Foto: Jan Liégeois 
im Auftrag des Jef Verheyen Archives © VG Bild-Kunst, Bonn 2024

 

 

 

Gefördert durch:
 

gegen den Himmel. contre le ciel
Jef Verheyen
Johanna von Monkiewitsch

15. September 2024 – 23. Februar 2025

 

 

 

2

 

3

 

4

 

5

 

1  Jef Verheyen, sein Werk Le Vide (Die Leere) gegen den Himmel haltend, ca. 1965; Foto: Gerald Dauphin / Collection Fotomuseum Antwerpen
2  Jef Verheyen, Urbino – Espace idéal (Urbino – Ideal Space), 1978, Mattlack auf Leinwand, 110 x 177 cm, Axel and May Vervoordt Foundation; Foto: Jan Liégeois © VG Bild-Kunst, Bonn 2024
3  Johanna von Monkiewitsch, Palazzo Ducale, Venice, 2017, Videoinstallation, Loop; Ausstellungsansicht “pass on”, Berthold Pott Gallery, Cologne. Courtesy the artist and Berthold Pott Gallery, Cologne © Johanna von Monkiewitsch
4  Johanna von Monkiewitsch, Black Out, 2021, Holz, Baumwollstoff, Projektor, Video, 1 Min. Loop, 180 x 320 x 12 cm. Courtesy the artist and Berthold Pott Gallery, Cologne © Johanna von Monkiewitsch
5  Jef Verheyen, Le Matin des Magiciens – La Soirée des Mages (The Morning of the Magicians – The Evening of the Magi), 1979, Mattlack auf Leinwand, 160 × 160 cm, Jef Verheyen Archive; Foto: Jan Liégeois 
im Auftrag des Jef Verheyen Archives © VG Bild-Kunst, Bonn 2024

 

 

 

Gefördert durch:
 

1

 

 


Dabei verstehe ich unter dem Wesentlichen oder ‘Essentiellen’ alles absolut Notwendige − das, was man nicht weglassen kann −, was die Farbstruktur bestimmt: die Energie, welche in den Farben herrscht. (Jef Verheyen)

 

Die Ausstellung »gegen den Himmel. contre le ciel« widmet sich dem vermeintlich Einfachen und Selbstverständlichen wie Licht, Farbe, Raum und ihrer Wahrnehmung. Sie bringt erstmals die monochromen Malereien des belgischen Künstlers Jef Verheyen (1932−1984) mit den medienübergreifenden Arbeiten der in Köln lebenden Künstlerin Johanna von Monkiewitsch (*1979 in Rom) zusammen. Anlass gibt der 90. Geburtstag von Jef Verheyen, dessen Werk eng mit der Ausstellungsgeschichte des Museum Morsbroich in den frühen 1960er-Jahren sowie der vom Rheinland ausgehenden internationalen ZERO-Bewegung verbunden ist. Der Dialog mit den ortsbezogenen und häufig aus beiläufigen Alltagsituationen abgeleiteten Lichtarbeiten von Johanna von Monkiewitsch stellt das Werk von Verheyen in den zeitgenössischen Kontext.

Aus unterschiedlichen Hintergründen und Herangehensweisen beschäftigen sich beide künstlerischen Ansätze mit Fragen nach der Darstellbarkeit von Flüchtigkeit, Immaterialität und Raum. In ihrer ebenso radikalen wie konsequenten Reduktion auf das Wesentliche unterlaufen sie unser gängiges Verständnis von Fortschritt im Sinne von mehr – was braucht es und was kann weggelassen werden? Wie bringt man mit möglichst wenigen Mitteln, das Wesentliche („Essentielle“) zum Vorschein? Kann man dem Flüchtigen und Ungreifbaren eine Form verleihen? Und wie lässt sich die Leere malerisch darstellen?
 

Die Ausstellung »gegen den Himmel. contre le ciel« entsteht in kooperativem Austausch mit dem Königlichen Museum für Schöne Künste Antwerpen (KMSKA) und dem Museum für zeitgenössische Kunst Antwerpen (M HKA). Sie folgt als »Spin-Off«-Show auf die Ausstellung Jef Verheyen. Window on Infinity (23.03.−18.08.2024) im KMSKA zusammen mit dem M HKA und in Kooperation mit dem Jef Verheyen Archiv, kuratiert von Annelien De Troij und Adriaan Gonnissen.

 

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Sonntag, 15. September 2024, um 12 Uhr statt.

 

Veranstaltungen

Sommer im Museum³
7. August, 8. August, 9. August, 12. August, 13. August, 14. August, 15. August, 16. August

Wasser-Ferien-Spaß im Museum Morsbroich, dem Freudenthaler Sensenhammer und auf dem NaturGut Ophoven

Wer?
Kinder aus Leverkusen von 8-12 Jahren

Wann?
07.08.24 - 16.08.24
 

Wo?

...

Malen im Schloss
13. Juni, 20. Juni, 27. Juni, 4. Juli, 11. Juli, 18. Juli, 25. Juli, 1. August, 8. August, 15. August

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....

Klub M – offen für Dich!
11. September

Jeden 2. Mittwoch im Monat

Achtung! Während der Sommerferien pausieren undere regelmäßigen Angebote: Die Museumsflöhe, Die Schlossgespenster und Klub M.

  • 16:30 Uhr: Kurzführung durch die Ausstellung
  • 17 bis 18:30: Die Werkräume der Kunstvermittlung sind offen für Dich!

Keine Kosten und keine Anmeldung erforderlich!

Gefördert durch das Sachgebiet Prävention der Stadt Leverkusen und kinderstark - NRW schafft Chancen

Kunstgenuss: Es gibt kein Wort...
18. Juni, 2. Juli, 30. Juli

14.30 Uhr Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen mit Siegrid Ernst-Fuchs...