An den Rändern

27. Januar bis 24. März 2024

 

Berit Schneidereit, placement I, Silbergelatineabzüge auf Barytpapier, mobile beschichtete Stahlgestelle, 2022

 

Eröffnung & Rundgang

27. Januar 2024, 18–21 Uhr

 

Finissage & Gespräch

24.03.2024, 15 Uhr
Kunstverein Leverkusen

Randnotizen: Was bleibt?
mit Miriam Edmunds und Maxie Fischer (Kuratorinnen „An den Rändern“), Jörg van den Berg (Direktor Museum Morsbroich), Susanne Wedewer-Pampus (Leitung Kunstverein Leverkusen) und Thekla Zell (Kuratorin Museum Morsbroich)

 

An den Rändern ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Museum Morsbroich und dem Kunstverein Leverkusen, kuratiert von Miriam Edmunds und Maxie Fischer. Drei Präsentationen an beiden Orten beschäftigen sich mit persönlichen Erzählungen, der Vergänglichkeit politischer Systeme, der Durchdringung von Natur und Kultur und dem Bedürfnis, all das als Bild zu fassen. Das Austarieren von Zufall und Geschichte, das Erblicken des Fremden im Vertrauten sowie das Verhältnis von Welt und Bild sind wiederkehrende Momente und laden ein zu einer Bewegung, die von den Rändern zur je eigenen Erfahrung führt.

Kuratiert von Miriam Edmunds und Maxie Fischer

 

Jennifer Bannert, Berit Schneidereit
Reprise

Der Blick in den Himmel, auf Sterne, Wolken, Dunst und Nebel. Umrisse von Pflanzen, die Sicht auf das Blattwerk eines wuchernden Gartens. Jennifer Bannert und Berit Schneidereit verbindet die scheinbare Flüchtigkeit ihrer Motive, die in ihrer Betrachtung eine ungeahnte konzeptuelle und poetische Tiefe entfalten.

-> Museum Morsbroich, Kleiner Spiegelsaal

 

Jens Klein
Bilder vom Schlafen und Gehen

Jens Klein arbeitet mit Fotografien, die er nicht selbst gemacht hat, deren Anordnung aber durch ihn bestimmt ist. Er sucht, recherchiert, rekonstruiert. Er bearbeitet, kombiniert, imaginiert. Mit seinen als Serien konzipierten Werkgruppen befragt er historische Zusammenhänge und eröffnet Lesarten abseits bekannter Narrative.

-> Kunstverein Leverkusen

 

Liv Burkhard, Kim da Motta
Home to Horizons

Liv Burkhard widmet ihre künstlerische Arbeit der Erforschung ihres familiären Kontexts. Gemeinsam mit Kim da Motta untersucht sie die Verbindung zwischen den gesellschaftlichen Normen, die auf ihre Großmutter Erna einwirkten und den neuen Horizonten, die sich durch ihre emanzipatorischen Handlungen eröffneten.

-> Museum Morsbroich, Gästezimmer

 

Termine

27.01.2024

  • 18 Uhr: Eröffnung im Museum Morsbroich
  • 18:30 Uhr: Rundgang mit Jennifer Bannert, Berit Schneidereit, Jens Klein, Liv Burkhard, Kim da Motta, Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Kunstverein Leverkusen

18.02.2024

  • 15 Uhr: Rundgang mit Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Museum Morsbroich

24.03.2024

  • 15 Uhr: Finissage & Gespräch im Kunstverein Leverkusen
    Randnotizen: Was bleibt?
    mit Thekla Zell, Susanne Wedewer-Pampus, Miriam Edmunds & Maxie Fischer

 

Das Projekt findet im Rahmen von Residence NRW⁺ statt, ein Stipendienprogramm für Künstler:innen und Kurator:innen. Residence NRW⁺ ist ein Programm der Kunsthalle Münster, eine Einrichtung der Stadt Münster.

 

Eine Kooperation von 

 

Gefördert durch

 

Jens Klein, Ballons, Archiv-Pigmentdruck, 2013

 

Jennifer Bannert, Untitled, Öl auf Aluminium, 2021

 

Liv Burkhard, Kim da Motta, Erna., Filmstill, 2021

 

An den Rändern

27. Januar bis 24. März 2024

 

Jens Klein, Ballons, Archiv-Pigmentdruck, 2013

 

Jennifer Bannert, Untitled, Öl auf Aluminium, 2021

 

Liv Burkhard, Kim da Motta, Erna., Filmstill, 2021

 

Berit Schneidereit, placement I, Silbergelatineabzüge auf Barytpapier, mobile beschichtete Stahlgestelle, 2022

 

Eröffnung & Rundgang

27. Januar 2024, 18–21 Uhr

 

Finissage & Gespräch

24.03.2024, 15 Uhr
Kunstverein Leverkusen

Randnotizen: Was bleibt?
mit Miriam Edmunds und Maxie Fischer (Kuratorinnen „An den Rändern“), Jörg van den Berg (Direktor Museum Morsbroich), Susanne Wedewer-Pampus (Leitung Kunstverein Leverkusen) und Thekla Zell (Kuratorin Museum Morsbroich)

 

An den Rändern ist ein Kooperationsprojekt zwischen dem Museum Morsbroich und dem Kunstverein Leverkusen, kuratiert von Miriam Edmunds und Maxie Fischer. Drei Präsentationen an beiden Orten beschäftigen sich mit persönlichen Erzählungen, der Vergänglichkeit politischer Systeme, der Durchdringung von Natur und Kultur und dem Bedürfnis, all das als Bild zu fassen. Das Austarieren von Zufall und Geschichte, das Erblicken des Fremden im Vertrauten sowie das Verhältnis von Welt und Bild sind wiederkehrende Momente und laden ein zu einer Bewegung, die von den Rändern zur je eigenen Erfahrung führt.

Kuratiert von Miriam Edmunds und Maxie Fischer

 

Jennifer Bannert, Berit Schneidereit
Reprise

Der Blick in den Himmel, auf Sterne, Wolken, Dunst und Nebel. Umrisse von Pflanzen, die Sicht auf das Blattwerk eines wuchernden Gartens. Jennifer Bannert und Berit Schneidereit verbindet die scheinbare Flüchtigkeit ihrer Motive, die in ihrer Betrachtung eine ungeahnte konzeptuelle und poetische Tiefe entfalten.

-> Museum Morsbroich, Kleiner Spiegelsaal

 

Jens Klein
Bilder vom Schlafen und Gehen

Jens Klein arbeitet mit Fotografien, die er nicht selbst gemacht hat, deren Anordnung aber durch ihn bestimmt ist. Er sucht, recherchiert, rekonstruiert. Er bearbeitet, kombiniert, imaginiert. Mit seinen als Serien konzipierten Werkgruppen befragt er historische Zusammenhänge und eröffnet Lesarten abseits bekannter Narrative.

-> Kunstverein Leverkusen

 

Liv Burkhard, Kim da Motta
Home to Horizons

Liv Burkhard widmet ihre künstlerische Arbeit der Erforschung ihres familiären Kontexts. Gemeinsam mit Kim da Motta untersucht sie die Verbindung zwischen den gesellschaftlichen Normen, die auf ihre Großmutter Erna einwirkten und den neuen Horizonten, die sich durch ihre emanzipatorischen Handlungen eröffneten.

-> Museum Morsbroich, Gästezimmer

 

Termine

27.01.2024

  • 18 Uhr: Eröffnung im Museum Morsbroich
  • 18:30 Uhr: Rundgang mit Jennifer Bannert, Berit Schneidereit, Jens Klein, Liv Burkhard, Kim da Motta, Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Kunstverein Leverkusen

18.02.2024

  • 15 Uhr: Rundgang mit Miriam Edmunds & Maxie Fischer
    Treffpunkt im Museum Morsbroich

24.03.2024

  • 15 Uhr: Finissage & Gespräch im Kunstverein Leverkusen
    Randnotizen: Was bleibt?
    mit Thekla Zell, Susanne Wedewer-Pampus, Miriam Edmunds & Maxie Fischer

 

Das Projekt findet im Rahmen von Residence NRW⁺ statt, ein Stipendienprogramm für Künstler:innen und Kurator:innen. Residence NRW⁺ ist ein Programm der Kunsthalle Münster, eine Einrichtung der Stadt Münster.

 

Eine Kooperation von 

 

Gefördert durch

 

Veranstaltungen

Informations- veranstaltung
18. April

für Leherer:innen / Erzieher:innen und Multiplikatoren zur Ausstellung "Es gibt kein Wort..."

Kunstvermittlerin Lucia Riemenschnitter führt sie gern in die aktuelle Ausstellung ein und steht für Fragen zur Verfügung.

  • Eintritt frei
  • ab 16 Uhr
Malen im Schloss
28. März, 4. April, 11. April, 18. April, 25. April

Das Schloss Morsbroich ist ein spannender Ort in Leverkusen, der mit dem Museum, dem Kunstverein und der Kunstvermittlung alle Kunstinteressierten magisch anzieht. Darum freuen wir uns, dass wir mit den Jugendkunstgruppen im neuen Kursjahr dort auch einem Kurs anbieten können....

Morsbroicher Kunsttage
31. Mai, 1. Juni, 2. Juni

Flanieren im Park, aktuelle Kunstausstellungen und spannende Vorträge erleben, bei Workshops für Kinder und Familien selbst kreativ werden und Künstler:innen und Kurator:innen treffen: Die jeweils im Frühjahr und Herbst stattfindenden Morsbroicher Kunsttage in Leverkusen sind inzwischen fester Bestandteil des kulturellen Jahresprogramms der Region...

Kunstgenuss: Es gibt kein Wort...
30. April, 14. Mai, 28. Mai, 18. Juni, 2. Juli, 30. Juli

14.30 Uhr Uhr

Kunst, Kaffee und Kuchen mit Siegrid Ernst-Fuchs...