Auswahl 8: Jan Albers & Jens Ullrich - Kollekte
Aussicht 8: Jonathan Monk - Closed

Bird A Night
Jan Albers
Bird A Night
2008
140 x 100 cm
Buntstiftcollage und Buttons auf Papier
Courtesy VAN HORN D├╝sseldorf
10. August 2008 - 28. September 2008

Die beiden K├╝nstler Jan Albers und Jens Ullrich ┬╗kuratierten┬ź das F├Ârderprojekt der Provinzial Rheinland Versicherungen im Museum Morsbroich. Mit Auswahl 8: Jan Albers / Jens Ullrich ÔÇô Kollekte und Aussicht 8: Jonathan Monk wurde eine seit 2005 bestehende und auf f├╝nf Jahre angelegte Partnerschaft der Versicherungsgesellschaft mit insgesamt zehn ausgew├Ąhlten Museen im Rheinland fortgesetzt, innerhalb der verschiedene Ausstellungs- und F├Ârderprogramme entstehen.

Das Museum Morsbroich lud gemeinsam mit der Provinzial f├╝r Auswahl 8 nun erstmals K├╝nstler dazu ein, die Sammlung des Unternehmens zu sichten und aus dieser Werke f├╝r die Ausstellung auszuw├Ąhlen. Diese Zusammenstellung bildet unter dem Titel Kollekte gemeinsam mit Arbeiten der K├╝nstler und einer Auswahl von Werken aus der Sammlung des Museum Morsbroich eine eigenwillige Neuinszenierung kunstgeschichtlicher Bez├╝ge und Perspektiven. Die Ausstellung schlie├čt historische Positionen mit Arbeiten der K├╝nstler kurz und schl├Ągt aus dieser ungew├Âhnlichen Verbindung neue Funken der Betrachtung. Das so entstehende Netzwerk komplexer Bez├╝ge und Verweise schafft damit einen v├Âllig neuen Blick auf k├╝nstlerische Positionen und spielt mit traditionellen Kategorien und Begrifflichkeiten unserer ┬╗klassischen┬ź Betrachtungsweise. Sichtbar wurde dies durch einen von den K├╝nstlern f├╝r diese Pr├Ąsentation gestalteten Ausstellungsparcours, der speziell f├╝r den Ort des Museum Morsbroich entsteht.

Jan Albers (*1971) und Jens Ullrich (*1968) geh├Âren zu einer jungen, konzeptuell arbeitenden K├╝nstlergeneration, die sich in ihren Arbeiten immer wieder auf die Sprache der Moderne beziehen, diese hinterfragen und in ihrer Ausdrucksdimension ausloten. In einer Serie von Arbeiten sammelt Jens Ullrich Pressefotos von politischen Demonstrationen auf der ganzen Welt und verwendet diese als Ausgangsbasis f├╝r seine k├╝nstlerische Intervention. So ersetzt er die Sprache auf den Transparenten durch abstrakte, ornamentale schwarz-wei├č Symbole. Die scheinbar eindeutige Sprache der politischen Botschaften wird dadurch zur Demonstration f├╝r die Autonomie mehrdeutiger visueller Zeichen ├╝berf├╝hrt ÔÇô und damit in gewisser Weise auch zur Demonstration f├╝r abstrakte Kunst. Jan Albers eignet sich Elemente der Pop- und Alltagskultur sowie kunsthistorische Inhalte an und ├╝bersetzt sie in abstrakte Strahlenb├╝ndel, die bei genauerer Betrachtung zu Portr├Ąts werden. In weiteren Werkserien verwendet der in Namibia aufgewachsene K├╝nstler bewusst Materialien, ÔÇÜStoffeÔÇÖ, die bereits durch gesellschaftspolitische oder (kunst)historische Belange Aufladung erfahren haben. Diese ÔÇ×FormenzitateÔÇť sind in Jan AlbersÔÇÖ Arbeiten jedoch stets einem flexiblen Prozess der Distanzierung, Verkn├╝pfung und Neuinterpretation unterworfen.

Neben dem gemeinsamen Ausstellungsprojekt erwarb die Provinzial Rheinland Versicherung im Rahmen ihres K├╝nstlerf├Ârderprogramms ein neu entstandenes Werk, welches dann dem Museum Morsbroich als Dauerleihgabe ├╝bergeben wird. Ausgew├Ąhlt wurde zusammen mit dem Museum Morsbroich der britische K├╝nstler Jonathan Monk (*1969).

F├╝r Aussicht 8 installierte Jonathan Monk eine Leuchtschrift auf der Au├čenfassade des Museums, die das Wort CLOSED auf die Au├čenhaut des ehemaligen Barockschlosses schreibt. Die Schrift leuchtet immer dann auf, wenn das Museum geschlossen ist und weist mit diesem Wort auf die Funktion des Hauses und die im Innern sich befindenden Werke hin.

Zur Ausstellung ist ein 80-seitiger Katalog erschienen mit ca. 60 Farbabbildungen und Texten von Doris Krystof und Carl Friedrich Schr├Âer sowie einem Vorwort von Markus Heinzelmann, Stefanie Kreuzer und Astrid Legge.

Parallel zur Ausstellung schufen Jan Albers und Jens Ullrich jeweils eine Edition in 25er-Auflage, die ├╝ber den Museumsverein zum Preis von 300,00 Euro erh├Ąltlich ist.
Jan Albers, unterschiedlich bearbeitete Fotovorlage, 100 x 70 cm;
Jens Ullrich, schwarzer Linoldruck auf beiger Finnpappe, 23 x 14 x 12,5 cm.

Kuratoren: Markus Heinzelmann, Stefanie Kreuzer, Astrid Legge

Zur├╝ck zur ├ťbersicht